RSS   Help?
add movie content
Back

Campomaggiore, eine faszinierende Geschi ...

  • 85010 Campomaggiore PZ, Italia
  •  
  • 0
  • 54 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Borghi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Geschichte von Campomaggiore hat alle Zutaten eines Märchens, bis auf das Happy End. Es gibt einen reichen und adligen Grafen Teodoro Rendina, der nach einer Reise durch Europa, auf der er die utopischen Theorien von Robert Owen und Charles Fourier studiert, beschließt, ein Land zu schaffen, in dem es keine Armut gibt. Er entschied sich, sein Projekt in der Basilikata, in einem kleinen Bauerndorf, durchzuführen: Campomaggiore. Im Jahr 1743 baute er den Patronatspalast von Campomaggiore, die Kirche und die Bauernhäuser. Die Häuser wurden nach innovativen städtebaulichen Kriterien gebaut, die es den Bewohnern ermöglichten, sich leicht zu bewegen und genügend Platz zu haben, um unter optimalen hygienischen Bedingungen zu leben. Graf Rendina legte auch Regeln fest, um das Leben im Dorf zu regeln: So musste jeder Bauer ein Haus mit einem kleinen Stück Land zum Wohnen haben; jeder Bauer musste genügend Holz zum Heizen haben und war verpflichtet, für jeden gefällten Baum drei Obstbäume zu pflanzen. Die Idee war gut und schien zu funktionieren, denn Campomaggiore wuchs auf 1524 Einwohner im Jahr 1885 an. Doch der Graf hatte nicht mit den Launen der Natur gerechnet, und noch im selben Jahr wurde das Dorf durch einen schrecklichen Erdrutsch dem Erdboden gleichgemacht. Glücklicherweise konnten sich die Bauern retten, aber Campomaggiore wurde zu einem Trümmerhaufen. Die Bewohner des zerstörten Dorfes versuchten, ihre Häuser wieder aufzubauen, aber das Land, auf dem Graf Rendina seinen Traum errichtet hatte, war ständigen Erdrutschen ausgesetzt, die alle Versuche zunichte machten, und hinterließen der Nachwelt eine Geisterstadt, ein konkretes Zeugnis einer zerstörten Utopie. 2. DAS VERLASSENE DORF Die Geschichte des Grafen Rendina hat wahrscheinlich kein glückliches Ende, aber es ist auch diesem Erdrutsch zu verdanken, dass die Besucher von Campomaggiore heute durch eine faszinierende und stimmungsvolle Geisterstadt spazieren können. Das spektakulärste Gebäude ist der Palazzo Patronale, der auf die ehemalige Piazza dei Voti (Platz der Gelübde) blickt, die so genannt wurde, um an den Tag zu erinnern, an dem sich die ersten Siedler versammelten, um sich zu entscheiden, dem Grafen in seiner Idee zu folgen. Vor dem Palast stehen die Überreste der Kirche, die der Madonna del Carmelo geweiht ist. Rundherum sind noch die Mauern der alten Bauernhäuser zu sehen. Etwa drei Kilometer von Campomaggiore Vecchio entfernt befindet sich das Casino della Contessa, die Sommerresidenz der Familie Rendina. In diesem herrlichen Rahmen wird an den Wochenenden im August "La città dell'Utopia" (Die Stadt der Utopie) aufgeführt, eine Theatervorstellung, die mit Lichteffekten und Lufttänzen die Geschichte des Grafen Teodoro Rendina und seines zerbrochenen Traums erzählt.

image map
footer bg