Keramik und Keramikmuseum in Cerretese... - Secret World

82032 Cerreto Sannita BN, Italia
0 views

Klara Simons

Description

Das 1995 eingeweihte Museum dokumentiert die Tradition der künstlerischen Keramik in Cerreto, die nach dem Erdbeben von 1688 aufblühte. Bekanntlich führte die sexfeindliche Kultur der spanischen Inquisition, die in der spanischsprachigen Gesellschaft Neapels immer präsenter wurde, ab dem 16. Jahrhundert zur Entwicklung eines komplementären Stils, d.h. mit nüchternen und essentiellen Dekorationen, die für die Keramik aus Faenza typisch sind. Ab dem 17. Jahrhundert wurden dann durch die Anwesenheit einer großen florentinischen Kolonie die für die Keramik von Montelupo Fiorentino typischen Motive mit ihrer charakteristischen volkstümlichen Prägung vorgeschlagen und verbreitet. In dem feurigen kulturell-figurativen Klima des barocken Neapels wurde Cerreto, das 1688 durch ein heftiges Erdbeben zerstört wurde, mit einbezogen. Der Wiederaufbau von Cerreto wurde von Marzio CARAFA, 7. Herzog von Maddaloni und 10. Graf von Cerreto, in Auftrag gegeben und vom Architekten entworfen. G.B.Manni, Der Reichtum an Arbeit zog neapolitanische Künstler nach Cerreto, die die Erfahrung von Capodimonte mitbrachten. Das Zusammentreffen der verschiedenen Schulen führte zu einer Keramikproduktion, die neapolitanische Modelle und Typologien wieder aufgreift, aber mit einem neuen, dissonanten und überschwänglichen Chromatismus, mit einem naturalistischen Geschmack, mit schnellen und nervösen Tierbildern, mit einem NAIF-Geschmack, der an die Mensch-Tier-Beziehung der alten Jagdkulturen erinnert. Die Abteilung für antike Keramik ist im Zwischengeschoss des Palazzo Sant'Antonio in einem großen Saal untergebracht, der 1994 mit dem Erlös aus dem Verkauf einiger ehemaliger Landschulen[1] für Museumszwecke renoviert wurde. Sie beherbergt verschiedene Keramikfunde aus dem 4. Jahrhundert bis zum 19. Jahrhundert[2]. Der Saal hat auf jeder Seite vier Bögen, in denen Vitrinen angebracht sind. Erste Arkade auf der rechten Seite: Es gibt einige glasierte Gegenstände, die durch Belassen des Biskuits im unteren Teil hergestellt wurden, wie z. B. Flaschen und Krüge; es gibt auch einen einhändigen Krug mit naturalistischem und ornithologischem Dekor und mit den typischen leuchtenden kerretischen Farben der Barockzeit, einen zweihändigen Krug, ein Paar Hochzeitsgefäße, in denen der Einfluss der Keramik von Ariano Irpino zu sehen ist, und einige grobe Albarellos mit den typischen blauen monochromen Dekorationen. Zweiter Bogen rechts: Es gibt einige Beispiele für Teller, wie z. B. geformte Schalen mit einfarbigem Dekor. Dritter Bogen von rechts: ein Teller mit dem kretischen Löwen, der zum Symbol der lokalen Majolika geworden ist, ein Teller mit Landschaftsdekor und ein Teller mit einem Engel, alle drei aus der Barockzeit und mit leuchtenden Farben, sind ausgestellt. Erwähnenswert sind auch ein Teller mit Früchtedekor und ein plastisch modellierter Teller mit einer Darstellung des Punchinello, der eindeutig neapolitanisch beeinflusst ist. Vierter Bogen auf der rechten Seite: Hier befindet sich die vielleicht älteste erhaltene kretische Keramikschale aus dem 16. Außerdem gibt es verschiedene Arten von Terrinen und Blumenbehältern sowie eine vierlappige Amphore. Blick auf das Museum. In der Mitte des Saals befinden sich zwei Vitrinen, eine mit Keramikfragmenten, die in der Nähe der Ruinen des alten mittelalterlichen Zentrums gefunden wurden, das durch das Erdbeben von 1688 zerstört wurde (darunter eine Darstellung des Heiligen Antonius von Padua, des Schutzpatrons der Stadt, eine strahlende Sonne und zwei Laternenarme), und die andere mit Beispielen von Riggiole aus dem 18. Erster Bogen links: einige "Riggiole" mit einer floralen "Girlanden"-Verzierung (weil sie modular wiederholt wird) aus der Werkstatt von Nicolò Russo, die bei der Renovierung der Kirche San Gennaro gefunden und teilweise von den Studenten des Staatlichen Kunstinstituts von Cerreto Sannita restauriert wurden. Zweiter Bogen auf der linken Seite: Ausgestellt sind Fragmente von Protomaiolica, einige Riggiole und schöne Beispiele von Öllampen aus Terrakotta, eine aus dem 4. und eine aus dem 6. Dritter Bogen von links: In einer Vitrine befindet sich ein großer Blumenhalter mit zwei Herzen, die mit Keramikfarben verziert sind, während in der anderen Vitrine Fragmente von mittelalterlicher Majolika und einige mit rotem Banddekor aus dem 13. bis 14. Vierter Bogen auf der linken Seite: Es sind mehrere Cerretese-Stelen erhalten, darunter eine mit einer Darstellung des Martyriums des Heiligen Sebastian, eine Fliese mit einem Heiligen und einige Terrakotta-Arbeiten des Museumsbildhauers Nicola Avellino. Stuck mit der Darstellung des Heiligen Sebastian (17.-18. Jahrhundert). Skizze der Statue der Muttergottes der Vorsehung Einige wichtige Exponate sind derzeit nicht ausgestellt, weil sie vielleicht noch auf einen endgültigen Standort warten, wie die Skizze der Statue der Madonna der Vorsehung von Silvestro Jacobelli, die bemalte Terrakotta, die die Heilige Anna mit der Madonna von Avellino darstellt, die Votivmadonnen mit Seidenkleidern und die Terrakotta-Krippe aus dem 18. Sammlung Mazzacane Die Keramiksammlung der Familie Mazzacane aus Cerreto Sannita, die der Gemeinde Cerreto Sannita von den Erben des Lokalhistorikers Vincenzo Mazzacane geschenkt wurde, wird derzeit in einigen Räumen im Erdgeschoss des Palazzo Sant'Antonio ausgestellt. Die Abteilung für zeitgenössische Keramik ist in den ehemaligen feudalen Gefängnissen untergebracht und sammelt verschiedene Werke, die von Künstlern gestiftet wurden, die im Laufe der Jahre an verschiedenen Biennalen für zeitgenössische Keramikkunst teilgenommen haben.