Cerretto Sannita und seine Keramiken... - Secret World

82032 Cerreto Sannita BN, Italia
0 views

Elena Mirone

Description

Die Geschichte des Wiederaufbaus von Cerreto Sannita nach dem verheerenden Erdbeben von 1688 ist von besonderer Bedeutung; wir befinden uns am Ende des 17. Jahrhunderts, aber die Umsicht, mit der Cerreto Sannita wieder aufgebaut wurde, ist nicht nur für die damalige Zeit ein außergewöhnliches Beispiel. Herkunft des alten Cerreto Sannita Karte des mittelalterlichen Cerreto Sannita Karte des mittelalterlichen Cerreto Sannita Das mittelalterliche Cerreto Sannita befand sich nicht an der gleichen Stelle wie heute. Die älteste Nachricht über Cerreto stammt von Livius, der über ein "Cominium Ocritum" schreibt, das sich auf dem heutigen Monte Cigno befand. Dieser Berg liegt nur wenige Kilometer vom heutigen Cerreto Sannita entfernt; später, vielleicht nach den Samniterkriegen, beschloss der erste Kern der Samniten, die dieses Dorf bewohnten, weiter talabwärts zu ziehen, an die Hänge des Monte Coppe; dies ist der höchste Berg, der Cerreto Sannita überragt, in dem Gebiet, in dem später die berühmte Burg errichtet wurde. Im Mittelalter wurde das Gebiet von den Langobarden und später von den Normannen beherrscht. Die Sanframondi, die ersten Feudalherren von Cerreto, schenkten später, in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts, einen Flügel des Anwesens den Konventualen. Das Erdbeben von 1688: Wiederaufbau Das gewaltige Erdbeben von 1688 machte die Stadt (das Castrum) von Cerreto Sannita vollständig dem Erdboden gleich. Das tragische Ereignis brachte zwar Tod und Zerstörung, ermöglichte aber auch die Geburt des neuen Cerreto Sannita mit außergewöhnlichen innovativen Eigenschaften. Aber sehen wir uns die Fakten an. Die Feudalherren jener Zeit, die zweitgrößte in der Geschichte von Cerreto, waren die Carafa di Maddaloni. Sie trafen eine radikale Entscheidung: Sie wollten die Stadt weiter unten im Tal als das alte Castrum wieder aufbauen. Und warum? Die Wahl war nicht zufällig, sondern das Ergebnis einer wohlüberlegten Entscheidung; der Standort des neuen Cerreto Sannita wurde nämlich nach einer sorgfältigen Prüfung des Geländes in der Gegend ausgewählt, wobei die damaligen wissenschaftlichen Erkenntnisse genutzt wurden: Einige technische Experten sondierten die verschiedenen Geländeformen und stellten fest, dass das Gelände, auf dem der heutige Cerreto Sannita steht, am besten geeignet und am reichhaltigsten an Steinen war; der neue Standort erschien auf jeden Fall sicherer als das Gebiet des alten Castrum. Die Familie Carafa beschloss daher, das neue Cerreto Sannita in dem von den Ingenieuren ermittelten Gebiet zu errichten, und zwang der Bevölkerung des alten Cerreto Sannita ihre Entscheidung auf. Wie so oft bei solchen Tragödien hätte es die vom Erdbeben betroffene Bevölkerung vorgezogen, nicht umzuziehen, sondern an der Stelle der zerstörten Stadt wiederaufzubauen. Es sei darauf hingewiesen, dass nicht der gesamte alte Cerreto Sannita direkt durch das Erdbeben zerstört wurde; viele Häuser stürzten nicht durch die Erschütterungen des Erdbebens ein, sondern weil sie weiter unten im Tal durch den Einsturz anderer, weiter oben auf dem Hügel gelegener Häuser, die ebenfalls durch das Erdbeben zum Einsturz gebracht worden waren, mitgerissen wurden. Der Feudalherr wollte den neuen Cerreto Sannita bauen, indem er die besten Techniker der Zeit und vor allem einen großen Architekten, Giovan Battista Manni, hinzuzog: Es war die Absicht des aufgeklärten Barockfürsten, das Zentrum seiner Grafschaft auf innovative Weise wiederaufzubauen. Die "quadratischen" Straßen des neuen Cerreto Sannita Die "quadratischen" Straßen des neuen Cerreto Sannita auf einem Teil des Stadtplans aus dem 18. Cerreto Sannita wurde daher nach den avantgardistischsten architektonischen Erkenntnissen der damaligen Zeit erbaut: Der Architekt Manni legte daher drei parallele Straßen an, von denen eine dem Verlauf der Straße vom mittelalterlichen Cerreto nach Telese und dann weiter nach Neapel folgte. Diese Straßen wurden dann von senkrecht dazu verlaufenden Straßen gekreuzt. Ein weiteres Merkmal war die Tatsache, dass sich dieselben Straßen gelegentlich zu großen Plätzen verbreiterten. Einer davon war der Largo di San Martino, auf dem die "Collegiata" errichtet wurde. Diese Struktur aus breiten, parallelen Straßen und weiten Plätzen stand in krassem Gegensatz zur Struktur des alten mittelalterlichen Castrum, das wie alle mittelalterlichen Städte aus engen Straßen bestand, die von großen, hohen Gebäuden flankiert waren. Im Falle eines Erdbebens versprach die neue Konstruktion eine viel größere Widerstandsfähigkeit und mit Sicherheit weniger Schäden. Auch beim Bau der Paläste wurde große Sorgfalt walten gelassen: Die Häuser wurden mit nur einem Stockwerk über dem Erdgeschoss gebaut. Das Erdgeschoss wurde mit Umfassungsmauern aus quadratischen Steinen gebaut, das zweite Stockwerk hingegen mit Mauern aus Tuffstein, um das Gebäude weniger schwer zu machen. Da viele dieser Fachleute, Techniker und Ingenieure aus Neapel stammten, spiegeln viele der Gebäude des neuen Cerreto Sannita aus architektonischer Sicht ein wenig die neapolitanischen Paläste des Barocks wider. Nach dem Wiederaufbau sah sich der Feudalherr mit einem "sozialen" Problem konfrontiert: Wie bereits erwähnt, wollten die wenigen Überlebenden, etwa 2.000 im Vergleich zu ebenso vielen Toten, nicht umziehen, weil sie ihre Häuser in dem Gebiet wieder aufbauen wollten, in dem der alte Cerreto Sannita stand. Aber der Feudalherr setzte sich auch mit Gewalt durch und ging sogar so weit, die Widerspenstigen einzusperren. Man kann sich fragen, warum der Feudalherr so entschlossen war: sicherlich aus ethischen Gründen, als aufgeklärter Fürst, der beabsichtigte, nach neuen Techniken und neuen Ideen wieder aufzubauen; aber er wurde wahrscheinlich auch von wirtschaftlichen Interessen geleitet. Im mittelalterlichen Cerreto Sannita hing die Wirtschaft von der Verarbeitung von Wolltüchern ab; in der Stadt gab es Bezirke, in denen diese Tücher hergestellt wurden, sowie mehrere Färbereien, die sie verarbeiteten: Diese Fabriken wurden von einfachen Bürgern von Cerreto Sannita betrieben, heute würde man sagen, von Privatpersonen, und sie flankierten diejenigen, die vom Feudalherrn betrieben wurden. Stattdessen legte der Feudalherr im neuen Cerreto fest, dass die Herstellung und Weiterverarbeitung von Stoffen allein in seiner Hand lag! Dasselbe geschah mit den "Osterien", einer Art Hotel im alten Cerreto, die ebenfalls privat geführt wurden. In der neuen wurde jedoch vom Feudalherrn festgelegt, dass die Tavernen nur von ihm betrieben werden durften. Es ist hervorzuheben, dass im Zuge des Wiederaufbaus zahlreiche Arbeiter aus den Nachbargemeinden, aus Neapel, dem neapolitanischen Hinterland und sogar aus Como (die Stuckateure) nach Cerreto strömten, da die lokalen Arbeiter und Handwerker nach dem Erdbeben weitgehend verschwunden waren. Der Betrieb von Gaststätten und die Beherbergung von Gästen erwies sich daher als gutes Geschäft für die aufgeklärten und gewitzten Auftraggeber. ZU SEHEN: das gesamte Stadtzentrum ist reich an historisch-architektonischen Zeugnissen von beträchtlichem Wert; die Domkirche; das Collegiale di S. Martino; die Kirche von S. Gennaro, Sitz des Museums für Sakrale Kunst; die Kirche von S. Maria di Costantinopoli; das Kloster S. Antonio, in dem sich das Keramikmuseum Cerreto befindet; Überreste des antiken Cerreto und weiter unten im Tal die römische Brücke, die als Hannibal-Brücke bekannt ist Dauerausstellung alter und moderner Keramik; Museum für zeitgenössische Kunst; Museum für sakrale Kunst Städtisches Museum und Keramikmuseum Cerretese.