Tal der Eisenhütten und Mühlen... - Secret World

84010 Pontone SA, Italia
0 views

Marina Pioli

Description

ie Route beginnt in Pontone, einem kleinen Ortsteil von Scala, der von den Ruinen der Kirche Sant'Eustachio (12. Jahrhundert) überragt wird, von der nur noch die Apsis erhalten ist. Gegen das Tal hin erhebt sich der einsame und strenge Torre dello Ziro, der sowohl Amalfi als auch Atrani überragt. Die Route führt Sie durch eine der unberührtesten und einsamsten Ecken des Parks. Folgt man dem Lauf des Wildbachs Canneto, gelangt man in ein enges Tal zwischen den Gipfeln des Monte Campanaro (1.058 m), des Monte Rotondo (1.038 m), des Monte Cervigliano (1.203 m) und des Monte Ciavano (1.036 m), im südöstlichen Sektor des Lattari. Aufgrund seines Wasserreichtums waren in diesem Tal in der Vergangenheit mehrere Papiermühlen und ein Eisenwerk angesiedelt. Das Metall kam von der Insel Elba, ging in Amalfi an Land und wurde mit Maultieren durch das Tal zur Eisenhütte transportiert, wo es verarbeitet wurde. Als Energielieferant diente Wasser, und die zum Schmelzen benötigte Wärme wurde durch die Verbrennung von Holz gewonnen, das im Überfluss vorhanden war. Bevor man Pontone verlässt, führt der Weg durch die Gassen des Zentrums und unter den Lofts (Gewölbe unter den Häusern) hindurch, wo historische Haushaltsgegenstände ausgestellt sind, die an die Lebensweise in der unmittelbaren Nachkriegszeit erinnern. Auf wenigen Quadratmetern drängen sich Kellerregale, Körbe für Vorräte und Transport, an der Wand hängende Schuhe und Kleider, Arbeits- und Küchengeräte. Die Umgebung des Naturschutzgebietes ist sehr stimmungsvoll, voller Wasserfälle und Seitenarme, die ideale Bedingungen für die Vermehrung einer sehr reichen Fauna und Flora schaffen. Hier kann man leicht Woodwardia radicans, eine endemische Farnart, sehen, und mit etwas Glück trifft man auf kleine und seltene Amphibien wie den Apenninenmolch. Beim Abstieg nach Amalfi führt der Weg an alten, stillgelegten Papierfabriken vorbei, die den Auftakt zur Besichtigung einer restaurierten Papierfabrik im Zentrum der Stadt bilden. Beschreibung der Reiseroute Der Weg beginnt in der Ortschaft Pontone. Von der Piazza San Giovanni geht es sofort in nordwestlicher Richtung zum Valle Dei Ferrieri, leicht bergauf und durch hübsche Gassen weiter bergab zwischen Grenzmauern, die Gemüsegärten und Weinberge begrenzen. Von Zeit zu Zeit gibt eine kleine, angelehnte Tür den Blick auf die Zitrushaine frei, die von charakteristischen Pergolen aus langen Kastanienpfählen geschützt werden. Terrassenförmig angelegte Gemüsegärten nehmen jeden dem Hang abgerungenen Platz ein. Am Ende des asphaltierten Abschnitts treffen wir auf den CAI-Weg Nr. 23 (von Chiorito, einem Ortsteil von Amalfi, kommend). Der Aussichtspunkt auf der linken Seite bietet einen herrlichen Blick auf das Tal und Amalfi. Am gegenüberliegenden Hang, hoch oben, kann man die Häuser von Pogerola erblicken. Weiter oben ist das Tal von hohen Kalksteinwänden umgeben, die von Höhlen und Schluchten durchbrochen sind. Am gleichen Hang kann man ein Rohr sehen, das vom Berg herabführt und von der Vegetation verdeckt ist: Es handelt sich um die Druckleitung eines alten Kraftwerks. Dann erreichen wir eine Weggabelung: der rechte Weg führt hinauf in den oberen Teil des Tals, während der linke Weg nach Überquerung einer kleinen Brücke die Eisenhütte erreicht. Das Gebäude, das heute nur noch eine Ruine ist, ist riesig und überragt das Tal mit einem weiten Bogen, unter dem der Bach in einen Wasserfall mündet. Wasser ist das vorherrschende Element im Tal: In der Vergangenheit wurde es genutzt, um die Maschinen der Eisenwerke (und der Amalfi-Papierfabriken) zu bewegen. Das Wasser wurde über einen noch gut sichtbaren Kanal, der im letzten Teil über ein kurzes Viadukt verläuft, zur Anlage geleitet. An dieser Stelle biegt der Weg ab und führt flussabwärts. Stattdessen gehen wir unter der Brücke der Pipeline hindurch und laufen am linken Ufer des Baches entlang, um dann (nach 5 Minuten) über eine rudimentäre Brücke (Baumstamm) auf die andere Seite zu gelangen. Nach einem kurzen Anstieg überwindet man etwa 50 Höhenmeter und folgt dann einer anderen Leitung (der des Kraftwerks) bis zu zwei Schleusen, die den Zaun des staatlichen Naturschutzgebiets Valle delle Ferriere einleiten. Hier fließen dem Bach mehrere Nebenflüsse zu, die unterschiedlich hohe Wasserfälle bilden und das Wasser beschlagen: Die Umgebung ist feucht und selbst im Hochsommer sehr kühl. In dem Reservat gibt es einen schönen Wasserfall und viele Exemplare des endemischen Farns Woodwardia radicans zu sehen. Auf der gleichen Straße geht es zurück zur Eisenhütte, von wo aus wir den CAI-Weg Nr. 25 nehmen, der bergab und immer im Schatten in etwa 45 Minuten nach Amalfi führt. Beim Abstieg entlang des Baches, der zahlreiche Stromschnellen und kleine Wasserfälle bildet, kommt man an den Ruinen der alten Papiermühlen vorbei, die das Amalfi-Papier berühmt gemacht haben. Etwas weiter gabelt sich der Wildbach und fließt etwa 20 Meter tiefer als der Weg. Es folgt eine steinige Strecke, dann beginnt die gepflasterte Straße, die zwischen niedrigen Mauern und Zitrusplantagen, so weit das Auge reicht, die Tore von Amalfi ankündigt. Im Stadtzentrum können Sie neben der Kathedrale und dem Paradieskloster auch eine kürzlich restaurierte alte Papiermühle besichtigen. Anmerkungen Das Reservat ist eingezäunt: Um es zu betreten, muss man sich im Voraus mit dem Besucherzentrum des staatlichen Forstkorps in Pontone in Verbindung setzen. Praktische Informationen Schwierigkeitsgrad: E (leicht, für jedermann). Höhenunterschied: etwa 300 m. Benötigte Zeit: 4 Stunden einschließlich des Besuchs des Reservats. Erforderliche Ausrüstung: Wanderschuhe, Mütze, Tagesrucksack, Wasser, eine Jacke oder ein Sweatshirt zum Schutz vor der Feuchtigkeit und der Kühle des Reservats.