Portofino... - Secret World

Portofino GE, Italia
4 views

Michela Monroe

Description

Die Gemeinde liegt im westlichen Teil des Golfs von Tigullio, in einer Bucht am Fuße der gleichnamigen Landzunge östlich von Genua, die die geografische Grenze zwischen dem Paradiesgolf und dem Tigullio bildet. Es grenzt im Norden an die Gemeinde Santa Margherita Ligure, im Westen an Camogli und wird im Süden und Osten vom Ligurischen Meer umspült. Das gesamte Gemeindegebiet ist Teil des regionalen Naturparks Portofino und des Meeresschutzgebiets Portofino. Der beste Weg, die Wunder des Parks zu entdecken, ist ein sicherer Spaziergang auf den charakteristischen und faszinierenden Wegen, die alle gut ausgeschildert sind. Auf einer Strecke von mehr als 60 km kann man den Reichtum und die Vielfalt der Naturlandschaften, der Panoramen und der komplexen Bauwerke des Vorgebirges entdecken. Geschichte Das Dorf und die Landzunge auf einem Foto von Alfred Noack aus dem Jahr 1865 Laut Plinius dem Älteren wurde das Dorf Portofino zur Zeit des Römischen Reiches unter dem Namen Portus Delphini[6] gegründet, vielleicht wegen der großen Population dieser Tiere (Delphine) im Golf von Tigullio. Seit der Langobardenzeit waren die Mönche der Abtei San Colombano di Bobbio in diesem Gebiet tätig; sie hatten ihren Sitz in Ligurien nicht nur in Genua, sondern auch im Osten, in dem Gebiet, das sie von Pieve Ligure bis Moneglia mit verschiedenen Abteien, Klöstern und Zellen ausgebaut hatten, darunter die von Comorga bei Carasco und San Fruttuoso di Capodimonte. Das Dorf wird in einer Urkunde aus dem Jahr 986 von Adelaide von Burgund, Ehefrau von Lothar II. von Italien, erwähnt, in der die Schenkung des Dorfes an die nahe gelegene kolumbanische Abtei San Fruttuoso (heute im Gemeindegebiet von Camogli) offiziell bestätigt wird. Ein Dokument aus den Annalen von Bernardo Marangone aus dem Jahr 1072 berichtet von einem erfolglosen Angriff der Flotte von Pisa, dem sich die Einwohner von Portofino erfolgreich widersetzten. Im Jahr 1175 wurde das kleine Fischerdorf zusammen mit dem angrenzenden Santa Margherita Ligure der Verwaltung der freien Gemeinde Rapallo unterstellt, die im Namen der Konsuln von Rapallo für 70 Genueser Lire die Rechte an dem Dorf erwarb. Ab 1229 wurde die Stadt, wie das gesamte Gebiet von Rapallo, in die Republik Genua eingegliedert. Heute ist sie Sitz des örtlichen Podesta und wurde dank ihres natürlichen Hafens fast zu einem Zufluchtsort für die genuesische Handelsflotte. Nachdem Kaiser Karl VI. von Frankreich Genua verlassen hatte, verkaufte dieser 1409 das Dorf an Florenz, doch die Florentiner selbst gaben das Gebiet an die Republik Genua zurück. Die "Piazzetta" auf einer Fotografie aus dem späten 19. Im Laufe des 15. Jahrhunderts wurde der Ort mehrmals von den mächtigsten Feudalfamilien der damaligen Zeit verwaltet. 1425 ging er in den Besitz der Familie Fregoso über, und zwar in der Person von Tomaso Fregoso, dem ehemaligen Dogen der Republik Genua und Herrn von Sarzana, der das Dorf für fünf Jahre belehnte. Ab 1430 war die Familie Spinola unter der Führung von Francesco Spinola die Lehnsherren, die das Dorf gut fünfzehn Jahre lang beherrschten. Im Jahr 1445 wurde Portofino von Giovanni Antonio Fieschi den Spinola entrissen, was von den Historikern als rein demonstrativer Akt gewertet wurde, da Fieschi selbst das Dorf schnell an die Genuesen zurückgab. Es war wiederum ein Nachkomme der Familie Fregoso, Pietro, der ab 1459 für kurze Zeit die Herrschaft über das Dorf übernahm. Das politische und vor allem militärische Bündnis zwischen den Familien Adorno und Fieschi und dem Herzog von Mailand, Francesco Sforza, führte 1513 zu einer regelrechten Belagerung des Dorfes. Prompt gelang es der genuesischen Republik mit einem Kontingent von etwa 4.000 Mann, die genuesische Vorherrschaft im Dorf wiederherzustellen, indem sie unter anderem die Männer von Admiral Andrea Doria besiegte, die dem Kastellan Filippino Fieschi auf dem Seeweg zu Hilfe geeilt waren. Das braune Schloss Nach der Fieschi-Verschwörung von 1547 wurde das Gebiet von Andrea Doria eingenommen. Ab 1608 gehörte es zum Territorium des Kapitänsamtes von Rapallo. Im Jahr 1797, unter der französischen Herrschaft von Napoleon Bonaparte, wurde sie ab dem 2. Dezember Teil des Departements Tigullio Gulf, mit Rapallo als Hauptstadt, innerhalb der Ligurischen Republik. Ab dem 28. April 1798, mit der neuen französischen Regelung, wurde Portofino wieder in den III. Kanton, Hauptort Santa Margherita, der Jurisdiktion Tigullio und ab 1803 das Hauptzentrum des II. Sie wurde vom 13. Juni 1805 bis 1814 dem Ersten Französischen Kaiserreich angegliedert und gehörte zum Departement Apennin. 1815 wurde es gemäß den Beschlüssen des Wiener Kongresses von 1814 in das Königreich Sardinien eingegliedert, ab 1861 dann in das Königreich Italien. Von 1859 bis 1926 gehörte das Gebiet zum V Mandamento di Rapallo del Circondario di Chiavari der damaligen Provinz Genua. Während des Zweiten Weltkriegs wurden in der nahe gelegenen Ortschaft "Olivetta" in der Nacht vom 2. auf den 3. Dezember 1944 zwanzig Partisanen von faschistischen Soldaten unter dem Kommando von Siegfried Engel erschossen. Dieses Ereignis ist den Historikern als Olivetta-Massaker in Erinnerung geblieben.