Botanischer Garten Porto Caleri... - Secret World

Via della Boccavecchia, 45010 Rosolina RO, Italia
3 views

Felicia Lenon

Description

Der Botanische Garten, der sich im südlichen Teil der Küste von Rosolina Mare befindet, umfasst eine Fläche von etwa 44 Hektar. Er wurde 1990 von der Region Venetien in einem Gebiet gegründet, das später zum Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung erklärt und in den Regionalpark des Po-Deltas eingegliedert wurde, um eine einzigartige natürliche Umgebung von großem wissenschaftlichen Interesse zu erhalten. Die Umgebungen des Botanischen Gartens an der Küste können auf drei verschiedenen Wegen besichtigt werden: ein kurzer Weg, der sich auf den Kiefernwald konzentriert, ein mittlerer Weg, der alle Umgebungen mit Ausnahme des Brackwasser-Feuchtgebietes umfasst, und ein längerer Weg, der auch letzteres einschließt. Vegetation der Sande In Meeresnähe wird die typische Vegetation der lockeren Sande von sehr anpassungsfähigen Pionierarten wie dem Ravastrello (Cakile marittima), dem Calcatreppola (Xantium italicum) und dem Eringio (Eryngium maritimum) gebildet. Auf den ersten Dünen, die noch instabil sind, beginnt sich die Flora mit Elementen wie der Ammer (Cyperus Kalli), dem Strandfuchsschwanz (Agropyron junceum) und dem Strandfuchsschwanz (Calystegia soldanella) zu bereichern. Auf den Spitzen dieser Dünen dominieren dicke Büschel von Spitzwegerich (Ammophila littoralis), die eine Barriere für den Wind bilden und den Sand aufstauen, was zur Entstehung der Dünen selbst beiträgt. Im Dünengürtel kann man je nach dem Grad der Stabilisierung der Dünenentwicklung unterschiedliche Vegetationsphysiognomien beobachten; so findet man Pflanzen wie den Paläo (Vulpia membranacea) oder die Strand-Vedovina (Scabiosa argentea). Scrub In den rückständigeren Gebieten hat sich eine Strauchvegetation mit Wacholder (Juniperus communis) und Ilatro (Phillyrea sp.) etabliert, die eine Vorstufe zum mediterranen Buschwerk darstellt. Süßwasserfeuchtgebiete Dort, wo der Grundwasserspiegel aufsteigt, in den infradunalen Senken, ist die Vegetation mit hygrophilen Arten wie Fischgräte (Typha sp.), Segge (Cladium mariscus) und Schilf (Phragmites australis) angereichert. Kiefernwald Der dahinter liegende Kiefernwald, der sich aus Seekiefern (Pinus pinaster) und Zirbelkiefern (Pinus pinea) zusammensetzt, ist das Ergebnis einer in den 1940er und 1950er Jahren durchgeführten Aufforstung und hat sich im Unterholz spontan mit seltenen Elementen wie Orchideen der Gattungen Cephalantera, Ophrys und Orchis angereichert. Erwähnenswert ist auch das Vorkommen von Steineichen (Quercus ilex), die von der spontanen Tendenz zur Bildung eines mediterranen Waldes zeugen. Im westlichen Gürtel ist ein Gebiet mit vielen Ulmen (Ulmus minor) zu beobachten, was auf ein natürliches Umfeld hinweist, das die Bildung eines Tieflandwaldes begünstigt. Brackwasser-Feuchtgebiete Seit 1992 wurde eine ausgestattete Route durch die Brackwassergebiete in der Nähe der Lagune von Caleri angelegt. Die Route umfasst einen ersten Abschnitt, der durch eine Umgebung führt, in der sich Salzwiesen befinden, charakteristische tafelförmige Inseln der Lagune, die lehmig sind und mit einer dichten halophytischen Vegetation bedeckt sind, die aus mehrjährigen Pflanzen besteht, die gegen den starken Salzgehalt des Bodens resistent sind. Der Weg schlängelt sich an den Sandbänken entlang, und über spezielle Stege kann man leicht die kleinen Kanäle durchqueren, auf deren Grund man, wenn das Wasser nicht trüb ist, benthische Fauna (Krebse, Jungtiere usw.), Unterwasserflora (Zostera noltii) und Algen (Ulva, Enteromorpha usw.) beobachten kann. An den Rändern der Salzwiesen oder in der Nähe des "Salzwiesen"-Geländes entwickelt sich eine saisonale halophytische Vegetation aus Salicornia veneta, Suaeda marittima und Salsola soda. In einigen Abschnitten sind auch durch Spartina maritima stabilisierte Randbereiche zu finden. Nach der Durchquerung der Salzwiese führt der "Halophilenpfad" über das Dünengelände nach Südosten; hier vermischt sich die halophytische Vegetation mit der typischen Dünenvegetation, die Böden sind weniger salzig und lockerer, und es gibt eine diskrete Entwicklung von Juncus maritimus, Inula crithmiodes und anderen typischen Arten.