RSS   Help?
add movie content
Back

Festung Gandikota

  • Gandikota, Andhra Pradesh 516434, India
  •  
  • 0
  • 66 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Palazzi, Ville e Castelli
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Indien hat seine ganz eigene Version des Grand Canyon, und sie ist genauso schön wie ihr amerikanisches Gegenstück. Wenn Sie diese Schlucht erleben wollen, müssen Sie sich nur nach Gandikota im Bezirk Kadappa in Andhra Pradesh begeben. Aufgrund ihrer strategischen Lage war sie seit ihrer Entdeckung im Jahr 1123 durch den Kakatiya Raja, einen Untergebenen des damaligen Chalukya-Herrschers, Sitz der Macht vieler alter Dynastien. Der Name kann in zwei Teile zerlegt werden: "gandi" bedeutet Schlucht und "kota" Fort. In der Tat ist das gesamte Dorf in der Gegend unter diesem Namen bekannt. Das massive Gandikota-Fort, das sich über mehrere Kilometer erstreckt, wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Die Festung aus rotem Sandstein besteht aus prächtigen Palästen mit kunstvollen Schnitzereien, mehrjährigen Quellen zur Bewässerung der nahe gelegenen Vegetation und einer 5 Meilen langen Mauer, die die Festung bewacht. Die nebeneinander liegenden Überreste eines Gandikota-Tempels aus demselben Jahrhundert und einer Moschee, die Jahre später hinzugefügt wurde, sind ein gutes Beispiel für die Einheit in der Vielfalt. Die Tatsache, dass viele Herrscher vergangener Epochen miteinander um die Kontrolle des Forts wetteiferten, zeigt die strategische Bedeutung dieses befestigten Bauwerks. Zweifellos wetteiferten verschiedene Dynastien wie die Kalyani Chalukyas, die Pemmasani Nayakas und die Sultane von Golconda um die Kontrolle, und das Fort blieb eine Zeit lang der Sitz der Macht dieser Dynastien. Es war ein Nayak-Herrscher, Pemmasani Ramalinga Nayaka, der das bereits bestehende schwache Fort vor weit mehr als 300 Jahren weiter ausbauen und verstärken ließ, um sein Königreich gegen die Invasion muslimischer Herrscher aus dem Norden wie aus dem Westen zu schützen. Gandikota war für mehr als drei Jahrhunderte die Hauptstadt der Nayakas. Während der Zeit der muslimischen Herrschaft wurden einige zusätzliche islamische Strukturen hinzugefügt. Die Nayak-Herrscher ersetzten das schlecht strukturierte Fort und errichteten ein massives Fort mit 101 Türmen, vor allem um die feindlichen Bewegungen in weiter Ferne zu beobachten. Die Festung erhielt ihren Namen von einer großen Schlucht, die der Fluss Penna (durch Erosion) zwischen den Erramala-Hügeln, den Gandikota-Hügeln, gebildet hat. Die Inschrift stammt aus dem 16. Jahrhundert. Im Jahr 1123 n. Chr. errichtete der Kakatiya-Raja des nahe gelegenen Dorfes Bommanapalle unter Ahavamalla Someswara I., dem Chalukya-Herrscher von Kalyani, die Sandfestung. Im Laufe der Zeit, während der Nayak-Herrschaft, wurde Pemmasani Timma Nayaka von Mir Jumla, einem General der Qutb Shahi-Dynastie, besiegt und er wurde zum Lehnsherrn. Der spätere Herrscher Abdul Nawab Khan. verfolgte nicht-muslimische Familien, die vor seinen Grausamkeiten aus Gandikota flohen. Später kam die Region unter die East India Company. Die Bauwerke, die die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich ziehen, sind die beiden Hindu-Tempel, die Mahahadeva (Gott Shiva) und Ranganatha (Gott Vishnu) gewidmet sind - beide sind Ruinen Es gibt einen großen Getreidespeicher mit gewölbtem Dach, Jamia Masjid mit zwei Minaretten. auf beiden Seiten (gut erhalten), ein wichtiges Bauwerk namens Haus der Trommel (Trommeln wurden verwendet, um die Armee im Falle einer Invasion zu warnen), das Charminar, das Gefängnis (wo die Gefangenen gefangen gehalten wurden), Red Koneru (bekannt als Teich der Schwerter, der sich vor der Moschee befand, wo die kämpfenden Soldaten (nach dem Krieg) das Blut an ihren Schwertern abwischten und den Teich rot färbten, ein Taubenturm' ein Magazin, usw. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören eine alte Kanone, ein Magazin usw. Hier gibt es große Gärten, die von natürlichen Quellen gespeist werden. Man kann einen gemütlichen Spaziergang entlang der Festungsmauer machen, den ruhigen Fluss beobachten oder sogar zusehen, wie sich die Festung in der Abenddämmerung in ein Farbenspiel verwandelt. Ein Ausflug nach Gandikota lohnt sich auf jeden Fall, wenn man in die Geschichte des Forts eintauchen möchte, die von einer ganz anderen Zivilisation erzählt, die vor Jahrhunderten existierte!

image map
footer bg