RSS   Help?
add movie content
Back

Takht-e Soleyman

  • West Azerbaijan Province, Tazeh Kand-e-Nosrat Abad, تکاب - تخت سلیمان، Iran
  •  
  • 0
  • 65 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Siti Storici
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die archäologische Stätte von Takht-e Soleyman im Nordwesten Irans liegt in einem Tal inmitten einer vulkanischen Bergregion. Die Stätte umfasst das wichtigste zoroastrische Heiligtum, das in der Ilkhanidenzeit (13. Jahrhundert) teilweise wieder aufgebaut wurde, sowie einen Tempel aus der Sasanidenzeit (6. und 7. Jahrhundert), der Anahita gewidmet ist. Die Stätte hat eine wichtige symbolische Bedeutung. Die Entwürfe des Feuertempels, des Palastes und der allgemeinen Anlage haben die Entwicklung der islamischen Architektur stark beeinflusst. Das archäologische Ensemble mit dem Namen Takht-e Soleyman ("Thron des Salomon") liegt in einer abgelegenen, von Bergen umgebenen Ebene im Nordwesten Irans in der Provinz West-Aserbaidschan. Die Stätte hat eine starke symbolische und spirituelle Bedeutung im Zusammenhang mit Feuer und Wasser - der Hauptgrund für ihre Besiedlung in der Antike - und ist ein außergewöhnliches Zeugnis für die Fortführung eines Kults im Zusammenhang mit Feuer und Wasser über einen Zeitraum von etwa 2 500 Jahren. Hier befinden sich in einer harmonischen, von der natürlichen Umgebung inspirierten Komposition die Überreste eines außergewöhnlichen Ensembles königlicher Architektur der persischen Dynastie der Sasaniden (3. bis 7. Jahrhundert). Integriert in die Palastarchitektur ist ein herausragendes Beispiel für ein zoroastrisches Heiligtum; diese Komposition in Takht-e Soleyman kann als wichtiger Prototyp betrachtet werden. Ein artesischer See und ein Vulkan sind wesentliche Elemente von Takht-e Soleyman. Das Herzstück der Stätte ist eine befestigte ovale Plattform, die sich etwa 60 m über die umgebende Ebene erhebt und etwa 350 m x 550 m misst. Auf dieser Plattform befinden sich ein artesischer See, ein zoroastrischer Feuertempel, ein Tempel, der Anahita (der Gottheit des Wassers) gewidmet ist, und ein sasanisches königliches Heiligtum. Diese Stätte wurde am Ende der sasanischen Ära zerstört, aber im 13. Jahrhundert wiederbelebt und teilweise wieder aufgebaut. Etwa drei Kilometer westlich befindet sich ein alter Vulkan, Zendan-e Soleyman, der sich etwa 100 m über seine Umgebung erhebt. Auf seinem Gipfel befinden sich die Überreste von Schreinen und Tempeln aus dem ersten Jahrtausend vor Christus. Takht-e Soleyman war das wichtigste Heiligtum und die bedeutendste Stätte des Zoroastrismus, der sasanischen Staatsreligion. Dieser frühe monotheistische Glaube hatte einen großen Einfluss auf den Islam und das Christentum; ebenso hatten die Entwürfe des Feuertempels und des Königspalastes sowie die allgemeine Anlage der Stätte einen starken Einfluss auf die Entwicklung der religiösen Architektur in der islamischen Zeit und wurden zu einer wichtigen architektonischen Referenz für andere Kulturen im Osten und Westen. Die Stätte hat auch viele wichtige symbolische Beziehungen, da sie mit Glaubensvorstellungen verbunden ist, die viel älter als der Zoroastrismus sind, sowie mit bedeutenden biblischen Figuren und Legenden. Zu dem 10 ha großen Grundstück gehören auch Tepe Majid, ein archäologischer Hügel, der kulturell mit Zendan-e Soleyman verbunden ist, der Berg östlich von Takht-e Soleyman, der als Steinbruch für die Stätte diente, und der 7,5 km nordöstlich gelegene Belqeis-Berg, auf dem sich die Überreste einer Zitadelle aus der Sasanidenzeit befinden. Das archäologische Erbe des Takht-e Soleyman-Ensembles wird durch die sasanische Stadt (die noch nicht ausgegraben wurde), die sich in den 7 438 ha großen Landschaftspufferzonen befindet, weiter bereichert. Takht-e Soleyman wurde 1931 in die Liste des nationalen Kulturerbes Irans aufgenommen und unterliegt dem Schutz des Gesetzes über den Schutz nationaler Schätze (1930, aktualisiert 1998) und des Gesetzes über die Charta der iranischen Organisation für Kulturerbe (Nr. 3487-Qaf, 1988). Das in die Liste des Welterbes aufgenommene Objekt, das sich im Besitz der iranischen Regierung befindet, steht unter dem rechtlichen Schutz und der Verwaltung der iranischen Organisation für Kulturerbe, Kunsthandwerk und Tourismus (die von der iranischen Regierung verwaltet und finanziert wird).

image map
footer bg