RSS   Help?
add movie content
Back

Basilika der vier gekrönten Heiligen

  • Via dei SS. Quattro, 20, 00184 Roma RM, Italia
  •  
  • 0
  • 68 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Luoghi religiosi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Basilica dei Santi Quattro Coronati ist Teil eines christlichen Komplexes, der sich im römischen Stadtteil Celio auf dem gleichnamigen Hügel befindet. Wenn man die Schwelle überschreitet, hat man den Eindruck, in eine antike, in der Zeit schwebende Atmosphäre einzutauchen, weit weg vom Chaos und der Hektik der modernen Stadt. In der Anlage können Sie die den vier christlichen Märtyrern gewidmete Kirche, den bezaubernden Kreuzgang aus dem 13. Jahrhundert, den Kalendersaal und die Kapelle von San Silvestro, den Saal der Pfingsten und die herrlichen Fresken der Aula Gotica besichtigen.Der Name dieses Klosters leitet sich von den vier gemarterten Soldaten (gekrönt", d. h. mit dem Lorbeer des Martyriums) Severus, Severianus, Carpophorus und Victorinus ab, die sich schuldig gemacht hatten, vier oder fünf Bildhauer hinzurichten, die sich geweigert hatten, die Statue eines heidnischen Götzen zu modellieren und damit ihren christlichen Glauben zu bekräftigen. Die Kirche wirkt heute wie eine Festung, eine mittelalterliche Festung, die von imposanten Mauern umgeben ist und von einem Turm gekrönt wird. Der ursprüngliche Kern wurde im 4. Jahrhundert von Papst Melchiade unter dem Namen "titulus Aemilianae" oder "titulus Ss.Quattuor Coronatorum" erbaut, von dem noch die Apsis (auf Foto 1) und einige Reste unterhalb der heutigen Basilika erhalten sind; im 7. Jahrhundert baute Papst Honorius I. die Kirche um und vergrößerte sie, die im 9. Jahrhundert von Leo IV. grundlegend erneuert wurde. Die Kirche wurde 1084 von den Normannen unter Robert Guiscard zerstört und zu Beginn des 12. Jahrhunderts von Paschal II. in verkleinerter Form wieder aufgebaut: Bei dieser Gelegenheit wurde der vordere Teil in einen Innenhof umgewandelt, das ursprüngliche Kirchenschiff durch zwei Säulenreihen in drei Schiffe unterteilt und die Seitenschiffe in einen Kreuzgang und ein Refektorium umgewandelt.Im Jahr 1116 wurde der Komplex einer Mönchskongregation anvertraut, und im Jahr 1138 ging er in den Besitz der Benediktiner der Abtei Sassovivo in Foligno über, die ihn bis ins 15. Mit Martin V. wurde es dann zur bischöflichen Residenz; 1521 ging es an die Kamaldulenserinnen und 1560 an die Augustinerinnen über, die es noch immer betreuen. Pius IV. (1559-65) restaurierte es erneut und schenkte das angrenzende Kloster den armen Waisenkindern, die von der Tiberinsel hierher gezogen waren: Es war das älteste Konservatorium für Jungfrauen, das in Rom gebaut wurde. Jahrhundertelang war es die Bastion des Lateranpalastes und eine päpstliche Residenz: 1265 wohnte hier auch Karl von Anjou. Im Inneren der Kirche befinden sich Reste mittelalterlicher Fresken aus der Mitte des 13. und 14. Jahrhunderts. Im linken Seitenschiff befindet sich der Altar des Heiligen Sebastian, der am meisten verehrte Altar der Basilika. Die Apsis ist mit Fresken zur Ehre Allerheiligen (1623) bemalt. Das linke Seitenschiff führt in den kosmatesken Kreuzgang aus dem 13. Vom zweiten Säulengang auf der rechten Seite aus kann man den Kalendersaal besichtigen, der seinen Namen den Fresken aus dem 13. Jahrhundert verdankt, die 1913 ans Licht kamen. Sie stellen die Personifikationen der Monate des Jahres mit Kalenderrollen in gotischer Schrift dar. Die Besonderheit ist das Vorhandensein von geschriebenem Text, der in illuminierten Manuskripten üblich war, aber nicht in Gemälden. Wunderschön ist auch die Kapelle San Silvestro mit ihren Fresken aus dem 13. Jahrhundert, die aussehen, als wären sie gestern dem Pinsel des Künstlers entsprungen. Sie erzählen die Geschichten von Papst Sylvester, der so genannten Konstantinischen Schenkung, jener verrückten Fälschung, mit der die Kirche jahrhundertelang die weltliche Macht der Päpste, Erben der römischen Kaiser, rechtfertigte. Da ist er, Konstantin mit einem Gesicht voller Pusteln, der arme Kaiser, er hatte sich Lepra eingefangen, und da ist Papst Sylvester, der ihn tauft, er wird geheilt, er konvertiert zum Christentum und schenkt dem Papst die Stadt Rom und den gesamten Westen.

image map
footer bg