Back

Basilika von San Nazaro Maggiore

  • Largo Francesco Richini, 7, 20122 Milano MI, Italia
  •  
  • 0
  • 46 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Luoghi religiosi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Basilika San Nazaro in Brolo wurde zwischen 382 und 386 (dem Jahr ihrer Einweihung) auf Veranlassung des Bischofs Ambrosius an der Stelle einer bereits bestehenden Nekropole errichtet. Die Entstehung der Basilika ist mit dem Heiligen- und Märtyrerkult verbunden, den der Schutzpatron von Mailand förderte, und zwar so sehr, dass sie mit den Reliquien der Heiligen Apostel geweiht wurde, von denen sie ihren ersten Titel ableitet und von denen anscheinend Stofffetzen erhalten sind, die mit den Körpern der in Rom begrabenen Heiligen in Berührung gekommen sind. Die an der Straße nach Rom errichtete Kirche verdeutlicht den Wunsch des Bischofs, dieses Gebiet außerhalb der Stadtmauern, aber auf dem Weg in die Hauptstadt, mit einem klaren christlichen Symbol zu versehen. Neun Jahre nach der Einweihung nahm Ambrosius einige Änderungen vor, um die Reliquien des heiligen Nazarus unterzubringen, die 395 in der Nähe der Nekropole Porta Romana gefunden worden waren. Der frühchristliche Bau ist im Grundriss der heutigen Kirche, die aus dem 11. Nach den Veränderungen, die im Laufe der Jahrhunderte an dem Gebäude vorgenommen wurden, ist der Innenraum heute durch den Kontrast zwischen dem Weiß des neuen Verputzes, den rötlichen Linien der Terrakottarippen und dem Grau des Steins einiger freigelegter frühchristlicher Mauerreste gekennzeichnet. Das Gebäude weist romanische Elemente auf und hat nach der Erweiterung des Flügels zum Eingang hin nun den charakteristischen Grundriss eines lateinischen Kreuzes. Aufgrund ihrer sehr alten Ursprünge ist sie eines der wichtigsten Beispiele frühchristlicher Kunst in der Stadt. Im Jahr 1512 begannen die Arbeiten an der Trivulzio-Kapelle, dem einzigen dokumentierten architektonischen Werk von Bramantino in Mailand. Es wurde als Mausoleum für die Familie von Gian Giacomo Trivulzio, Marschall des französischen Königs Ludwig XII, errichtet und ist an der frühchristlichen Fassade als eine Art Vestibül für den Zugang zur Kirche angebracht. Das linke Querschiff führt zur Kapelle der Heiligen Katharina. Sie wird Antonio da Lonate (um 1540) zugeschrieben und beherbergt eine Holzstatue der Schmerzhaften Muttergottes aus dem 17. Jahrhundert sowie die "Geschichten aus dem Leben der Heiligen Katharina", die 1546 von Bernardino Lanino mit Hilfe von Gaudenzio Ferrari und Giovanni Battista Della Cerva als Fresken gemalt wurden. Im linken Querschiff befindet sich "Jesus in der Passion", eine Tafel von Bernardino Luini, die einen kleinen Tabernakel aus der Renaissance überragt. Im Kirchenschiff befindet sich an der rechten Wand eine Verkündigung von Daniele Crespi und an der linken Wand die Darstellung im Tempel von Camillo Procaccino. In der Sakristei befinden sich einige Werke von Giovanni da Monte Cremasco. In dem kleinen Museumslapidarium, das sich in der romanischen Sakristei links vom Presbyterium befindet, sind unter anderem Fragmente frühchristlicher Inschriften, ein Goldring mit Saphir und ein kleiner gekreuzigter Christus aus dem frühen Mittelalter zu sehen. Wenn man rechts vom Presbyterium hinuntergeht, gelangt man in den kleinen archäologischen Bereich. Hier sind römische Amphoren, Ziegel und Kacheln mit Tierpfotenabdrücken erhalten, die wahrscheinlich zufällig auf das Material gelangt sind, das vor dem Brennen zum Trocknen ausgelegt wurde. Im archäologischen Außenbereich finden sich Zeugnisse (Sarkophage und Steinsärge) des Friedhofs, der sich nach und nach um die Basilika herum entwickelte, sowie Reste der ursprünglichen Mauern aus der Ambrosianischen Zeit und vier antike Granitsäulen. Der Legende nach wurde der heilige Nazaro, der von Kaiser Nero verfolgt wurde, zusammen mit dem jungen Celsus in Mailand, in der Nähe der Porta Romana, an einem Ort namens Tre Muri" enthauptet. Aus Angst vor dem Kaiser brachten die Christen die Leichen sofort weg, um sie an einem geheimen Ort zu begraben, den der Herr Jahrhunderte später dem Ambrosius offenbarte. Der Leichnam von Celsus wurde an dem Ort belassen, an dem er gefunden wurde, nämlich in der ihm geweihten Basilika (Corso Italia), in der seine Reliquien aufbewahrt werden, während der Leichnam von Nazaro in die Basilika der Apostel gebracht wurde. Auf wundersame Weise, so erzählt die Goldene Legende von Jacopo da Varagine (13. Jh.), "hatte der Körper des Heiligen noch frisches Blut, als wäre er gerade erst begraben worden, ganz und unverdorben, von einem wohlriechenden Geruch umgeben, noch mit Bart und Haar". In der Kapelle der Familie Trivulzio ist Giangiacomo Trivulzio zwischen seinen beiden Ehefrauen begraben. Auf dem Grabstein befindet sich eine lateinische Inschrift, die einige Historiker ins Mailänderische übersetzen: "L'è staa mai cont i man in man" (er war nie untätig) Der heilige Ambrosius widmete die Kirche den Heiligen Aposteln Petrus und Paulus, deren Reliquien in einem silbernen Reliquienschrein unter dem Altar aufbewahrt werden.

image map
footer bg