RSS   Help?
add movie content
Back

Archäologisches Museum des antiken Capu ...

  • 81055 Santa Maria Capua Vetere CE, Italia
  •  
  • 0
  • 69 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Arte, Teatri e Musei
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Gründung des Archäologischen Museums des antiken Capua entstand aus der Notwendigkeit, die Materialien, die bei den Ausgrabungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf dem ehemaligen Gebiet von Capua zutage kamen, nach modernsten Ausstellungskriterien zu präsentieren. Im Museum sind die Objekte in chronologischer Reihenfolge und entsprechend den Ausgrabungskontexten abgebildet, die Räume sind mit Erläuterungstafeln und die Vitrinen mit Beschriftungen versehen, um einem modernen Betrachter den Zugang zu ungewöhnlichen Objekten zu erleichtern. Den zehn bereits geöffneten Sälen, die Material vom 10. bis zum 1. Jahrhundert v. Chr. zeigen, werden nach der künftigen Aufteilung jene mit Zeugnissen aus der Blütezeit der Kaiserzeit bis zum Niedergang der Stadt im 9. nachchristlichen Jahrhundert folgen. Der Museumsrundgang beginnt mit bronzezeitlichen Funden aus dem 16. bis 14. Jahrhundert v. Chr., bescheidenen Grabbeigaben, bestehend aus Impasto-Keramik und Pfeilspitzen aus einer kleinen Nekropole, die südlich der Agnena in Strepparo entdeckt wurde. Die nächsten beiden Räume sind der Eisenzeit gewidmet, auf die sich Grabbeigaben aus der Zeit zwischen dem neunten und siebten Jahrhundert v. Chr. beziehen. Es folgen Objekte etruskischen Ursprungs (Bronzebecken mit Wulstrand und Bucchero-Vasen), griechischen Ursprungs, darunter trilobate oinochoai (Weinkrüge) und kotylai (Becher), und dänischen Ursprungs (Bernstein). Die vor Ort hergestellte Impasto-Töpferware behält sehr ausgeprägte Formen (Capeduncola) bei oder imitiert importiertes Material. Der vierte Saal führt in das Thema der Produktionen der orientalisierenden Periode ein, die durch die Übernahme griechischer kultureller Vorbilder (Keramik des protokorinthischen und korinthischen Typs) gekennzeichnet ist. In der Gegend von Capua kam dies auch durch den Kontakt mit den Etruskern zustande (Bucchero-Vasen, die später auch vor Ort hergestellt wurden; etruskisch-korinthische Aryballoi (kleine Vasen zur Aufbewahrung von Salben und Parfüms). Interessante Beispiele für antike Bronzegegenstände sind der lakonische Krater und der Kessel mit beweglichen Henkeln, der zu einer der vorgestellten Trousseen gehört. Die Ausstellung wird mit lokal hergestellten Artefakten aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. fortgesetzt, die bei einer Ausgrabung in einem archaischen Brennofen gefunden wurden, in dem Dachziegel hergestellt wurden. Im fünften und sechsten Raum sind Votivstatuetten und Antefixe (Palmette, Gorgonen- oder Acheloo-Kopf) ausgestellt. Im siebten Saal befinden sich Exponate aus der archaischen Zeit (6.-5. Jh. v. Chr.) mit zahlreichen importierten Keramiken, ionischen Bechern und attischen Vasen mit schwarzen und roten Figuren und mythologischen Szenen sowie anderen lokal hergestellten Exemplaren mit schwarzfigurigem oder nicht-figuralem Dekor. Der nächste Raum dokumentiert den Aufstieg der Samniten über die Etrusker am Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr.: Die Grabbeigaben der Männer sind nun durch Waffen gekennzeichnet, während die der Frauen aus Goldschmuck und figürlichen Vasen bestehen. Im selben Raum befindet sich auch ein rekonstruiertes Kammergrab mit einer lebensgroßen Darstellung des Verstorbenen, der ins Jenseits aufgenommen wird. Es folgen die Gräber mit bemalten Truhen vom Ende des 4. Jahrhunderts v. Chr. und die Ausstattungen mit rotfigurigen Vasen aus kumäischer Produktion, die im kapuanischen Gebiet weit verbreitet sind. Der letzte Saal schließlich zeigt Objekte aus den jüngsten Ausgrabungen in den Heiligtümern der Region, insbesondere aus dem Fundus von Patturelli. Nicht weit vom Archäologischen Museum des antiken Capua entfernt befindet sich das Mithraeum, ein Ort, der der Verehrung von Mithras, einer antiken Gottheit persischen Ursprungs, gewidmet ist und eines der größten Beispiele für die seltenen mithraischen Heiligtümer mit Bildschmuck darstellt. Die Haupthalle hat einen Cocciopesto-Fußboden mit eingefügten Marmorfragmenten und ist von einem Tonnengewölbe überdacht; an den Längsseiten befinden sich gemauerte Theken (praesepia), deren Oberseite zur Wand hin abfällt und die mit kleinen Becken und Brunnen für die Reinigung ausgestattet sind, auf denen die Eingeweihten des Kultes während der Zeremonien saßen und auf denen Speisen und Öllampen aufgestellt wurden. An der Rückwand über dem Altar befindet sich ein Fresko, das die Tötung des Stiers durch Mithras darstellt. Die Szene spielt sich vor dem Eingang einer Höhle ab, die sich vor dem klaren Hintergrund des Himmels abhebt, in Anwesenheit mehrerer Figuren: In der Mitte ist der Gott dargestellt, der mit dem linken Knie auf das Hinterteil des Tieres zielt, während sein rechtes Bein nach hinten gestreckt ist und auf den Boden zeigt, während er mit der linken Hand die Schnauze des Tieres ergreift, um es zu fixieren und ihm mit dem Dolch in der rechten Hand in den Hals zu stoßen. Der weiße Stier ist mit einer schmerzverzerrten Grimasse und mit angewinkelten Beinen dargestellt. Mithras ist als junger Mann in einer farbenfrohen orientalischen Tracht dargestellt: Unter einer roten phrygischen Mütze mit grüner und goldener Umrandung sprießt lockiges Haar mit zerzausten Locken hervor, das das Gesicht des Gottes umgibt, das teilweise lakunar ist und in frontaler Position dargestellt wird. Auf seinen Schultern ist ein roter Mantel befestigt, der außen mit Gold bestickt ist und innen hellblau mit sieben kleinen goldenen Sternen, die zu einem Sternengewölbe anschwellen, das eine offensichtliche Anspielung auf die sieben Planeten darstellt. Über einer Tunika mit langen Ärmeln und roten Anaxiriden (Hosen) mit grüner und goldener Umrandung wird eine kurze Tunika getragen, die in der Taille eingeschnürt wird. Ströme von Blut fließen aus der Wunde des Stiers, die ein Hund leckt, während ein Skorpion in die Hoden des sterbenden Tieres sticht und eine lange Schlange unter seinen Bauch kriecht, um ihm das Blut auszusaugen. Zu beiden Seiten stehen zwei Fackelträger (dadophoroi), die in phrygische Gewänder gekleidet und mit Pfeil und Bogen bewaffnet sind. Links unten in der Grotte befindet sich der bärtige Kopf des Ozeans, rechts der der Erde mit grünlichem Haar, das die Vegetation symbolisiert; darüber, am Himmel, befinden sich links die Sonne mit rotem Mantel und Strahlenkranz, von dem ein längerer Strahl in Richtung Mithras ausgeht, und rechts der Mond, gekennzeichnet durch eine Sense und langes Haar. Auf der Lünette der Ostwand ist der Mond auf einem Wagen dargestellt, gekleidet in einen wogenden weißen Mantel, der die Zügel hält und die beiden weißen und dunklen Pferde mit seiner Peitsche antreibt. An den Seitenwänden, in der Nähe des Eingangs, befinden sich zwei weitere Dadophoroi, ebenfalls in phrygischer Kleidung, die Fackeln und heilige Zweige persischer Priester halten. An den Fassaden der Podien sind Szenen der Einweihung des Adepten dargestellt, der nackt und in Begleitung von Priestern die verschiedenen Stufen der Reinigung durchläuft. An der Südwand schließlich befindet sich ein rot umrandetes Marmorrelief, das Amor und Psyche darstellt. Dieses Motiv, ein Symbol der mystischen Liebe, das bei Grabmalen sehr beliebt ist und auch in der urchristlichen Religion vorkommt, wird in Mithräen nicht häufig dargestellt, so dass man davon ausgeht, dass es eine spätere Wiederverwendung ist.

image map
footer bg