RSS   Help?
add movie content
Back

Museum des Heiligen Franziskus in Follon ...

  • Via San Francesco, 83048 Folloni di Montella AV, Italia
  •  
  • 0
  • 62 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Arte, Teatri e Musei
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Aufgrund seiner Lage ist das Museo di S. Francesco in Folloni eine eng mit dem Territorium verbundene Museumsstruktur, die zur Aufwertung des Hinterlandes und zur Bewahrung eines vom Erdbeben 1980 besonders betroffenen künstlerischen Erbes beiträgt. Die am 18. September 1981 eröffnete und im November '82 erweiterte Ausstellung enthält Werke aus den am stärksten betroffenen Dörfern wie Lioni und Conza della Campania, in denen Artefakte gefunden wurden, bei denen es sich oft um authentische Funde handelt. Gegenwärtig sind die meisten Werke an ihre Herkunftsorte zurückgekehrt, aber die verbliebenen werden demnächst in einem neuen Museum aufgestellt. Unter den zahlreichen Silberwaren, liturgischen Gegenständen und sakralen Gewändern, die im Museum aufbewahrt werden, sind besonders das prächtige Prozessionskreuz aus aragonesischem Silber, einige neapolitanische Kelche und vor allem die Gewänder von Diego I. Cavaniglia aus dem 15. Jahrhundert hervorzuheben, die bei Ausgrabungen im Kloster entdeckt wurden. Die vor kurzem restaurierten und analysierten gräflichen Farsetto- und Jordanienstücke haben gezeigt, dass Neapel in Bezug auf die Verarbeitung der Stoffe und die Art der Verzierungen der Protagonist einer Renaissancekultur von europäischer Bedeutung war. Unter den Gemälden, die von besonderem Interesse sind, befinden sich ein Heiliger Franziskus in Ekstase, von dem die neuesten Kritiker glauben, dass er aus der Werkstatt des Malers Francesco Solimena stammt, und eine gemalte Lünette mit der Darstellung einer Verkündigung, die kürzlich dem märkischen Künstler Francesco da Tolentino zugeschrieben wurde. Die Geschichte des Komplexes von San Francesco in Folloni geht auf das 13. Jahrhundert zurück und ist mit der Legende der Reise des Heiligen Franz von Assisi zum Heiligtum des Erzengels Michael auf dem Gargano verbunden. Der erste Kern des Komplexes geht auf das 13. Jahrhundert zurück, und die alte Einsiedelei befand sich dort, wo sich heute die Sakristei befindet, wie Mauerreste, die bei jüngsten Ausgrabungen gefunden wurden, belegen. Im 16. Jahrhundert wurde ein größeres Kloster gebaut, aber auch von dieser Phase sind nur einige Räume erhalten geblieben, wie der Kreuzgang mit der Zisterne. Mitte des 18. Jahrhunderts nahm der Komplex seine endgültige architektonische Form an, als ein neuer Kreuzgang und eine neue Kirche gebaut wurden, die wie die vorherigen den Namen Annunziata behielt. Von den Räumen aus dem 16. Jahrhundert sind das linke Seitenschiff und der Chor erhalten, der heute als Kapelle des Kruzifixes bekannt ist (die Beschreibung der Kirche aus dem 16. Jahrhundert findet sich jedoch in der Platea del Convento (1740-41), die im Staatsarchiv von Avellino aufbewahrt wird). Die Kirche besteht aus einem einzigen Schiff mit Seitenkapellen, Querschiff und Chor, die mit Stuckarbeiten verziert sind. Die gesamte liturgische Ausstattung, wie die Altäre, die Weihwasserbecken, das Chorgestühl, die Kanzel und die Beichtstühle, stammen aus dem 18. Der Chor führt zur Kapelle des Kruzifixes, deren Altar die verehrte Reliquie des Sacks des Heiligen Franziskus enthält, und zur rechteckigen Sakristei, die durch die feinen Holzschnitzereien der Bank und ein prächtiges, mit Schriftrollen und gekreuzten Delphinen verziertes Marmorwaschbecken geschmückt ist. In diesem Raum befindet sich der prächtige Kenotaph, den Margherita Orsini zu Ehren ihres Mannes Diego I. Cavaniglia, Graf von Montella, errichten ließ, der im September 1481 an einer Verwundung starb, die er in Otranto erlitt, das von der türkischen Flotte Mohammeds II. belagert wurde, einem Verbündeten der Serenissima im Krieg zwischen Neapel und Venedig. Die Unterdrückungen des französischen Jahrzehnts (1806-1816) und die der Einigung Italiens führten dazu, dass die Mönche das Kloster verließen. Erst 1933 wurde es dank der Unterstützung der Bürger von Montella und Umberto II. von Savoyen, einem Liebhaber dieses Ortes, wieder aufgebaut.

image map
footer bg