RSS   Help?
add movie content
Back

Archäologischer Park der Thermen von Ba ...

  • 80070 Baia NA, Italia
  •  
  • 0
  • 68 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Siti Storici
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Der Hang von Baia wird von archäologischen Strukturen eingenommen, die auf Terrassen angeordnet sind und Terme di Baia genannt werden. Der Komplex stellt sich als eine Reihe von Wohnungen dar, die aus separaten architektonischen Kernen bestehen, die auf verschiedenen Terrassenebenen angeordnet und durch stufenförmige Rampen verbunden sind. Der erste architektonische Komplex heißt Villa dell'Ambulatio und ist in sechs Terrassen unterteilt. Der oberste Teil wird vom Wohnbereich eingenommen, mit einem Peristyl, Wohnräumen und Cubicula (Schlafzimmern) zu beiden Seiten eines großen zentralen Saals, der zum Panorama hin offen ist. Die zweite Terrasse, die ursprünglich als Sockel der oberen Terrasse diente, wurde später verstärkt und in einen überdachten Säulengang (ambulatio) umgewandelt. Sie ist der Länge nach durch eine Reihe von Pfeilern, die durch Bögen miteinander verbunden sind, in zwei Schiffe unterteilt und hat oben eine große zentrale Halle. Die unteren Stockwerke dieses Gebäudes wurden im Laufe der Zeit mehrfach umgebaut, wodurch sich die ursprüngliche Nutzung der Räume änderte. Der gesamte Komplex hatte ursprünglich Marmor- oder schwarz-weiße Mosaikböden. Der Kern namens Sosandra nimmt den zentralen Teil des gesamten Untersuchungsgebiets ein. Das Gebäude ist in vier Stockwerke unterteilt: Der Wohnteil verteilt sich auf die beiden oberen Stockwerke, von denen das oberste von Diensträumen eingenommen wird, das untere von Triklinien, Wohnräumen und einem kleinen, mit Stuck verzierten Laconicum (Saunaraum), der auf den Golf blickte, dem ein Säulenportikus vorgelagert war und mit schönen Mosaikböden verziert war. Aus dem größten Raum dieses Sektors stammt die Marmorstatue der so genannten Aspasia, bekannt als Aphrodite Sosandra (eine römische Kopie eines griechischen Originals), die dem Komplex ihren Namen gibt. Die beiden unteren Ebenen des Gebäudes sind szenografisch gegliedert und bestehen aus einem Halbkreis im oberen Bereich und einem offenen Bereich im unteren Bereich. Der restliche Teil wird von Thermalgebäuden eingenommen, die bis ins Mittelalter hinein frequentiert wurden. Der so genannte Merkursektor hat seinen Namen von einer kreisrunden Natatio termale mit einem Kuppelgewölbe, die von den ersten Reisenden "Merkurtempel" genannt wurde. Er besteht aus zwei Gebäudekernen, von denen der erste nur wenig bekannt ist, da die Räume bis zum Pfosten des Gewölbes verschüttet und überflutet sind oder durch moderne Bauten zerstört wurden. Aus einem dieser Räume stammt der Kopf des Apollon des Omphalos, eine römische Marmorkopie eines griechischen Bronzeoriginals. Der südliche Kern dieses in der Severerzeit erbauten Viertels besteht aus architektonisch und dekorativ prächtigen Räumen. Wahrscheinlich gehörten alle diese Gebäude zum Palatium des Alexander Severus, das sich vielleicht bis zum Meer hinzog. Der als Venus-Sektor bekannte Bereich schließlich verdankt seinen Namen Gelehrten des 18. Jahrhunderts, die einige der Räume im Untergeschoss des Komplexes "Venus-Säle" nannten, die sich durch raffinierte Stuckverzierungen an den Gewölben auszeichnen. Es umfasst drei Gebäudekerne aus verschiedenen Epochen, die sich auf drei verschiedenen Ebenen befinden. Die untere Ebene wird auf der Ostseite durch die moderne Küstenstraße verändert, die den so genannten Venustempel isoliert hat, ein thermisches Gebäude mit rundem Grundriss im Inneren und achteckigem Äußeren, das ursprünglich von einem Segmentgewölbe bedeckt war. Auch dieses Viertel hat eine andere Ausrichtung als die oberen und ist in zwei Viertel unterteilt, die sich an der Westseite einer großen, teilweise ausgegrabenen Freifläche befinden, an deren Nordseite sich ein Brunnen, ein kleiner Raum mit einem Mosaik und eine Exedra befinden, die als Sommertriclinium diente. Die Strukturen auf der Westseite hingegen weisen zwei Gebäudekerne auf, die aus unterschiedlichen chronologischen Phasen stammen: der nördliche besteht aus den als "stanze di Venere" (Venusräume) bekannten Thermen, die später in Zisternen und Wirtschaftsräume umgewandelt wurden; der südliche, auf der Westseite, besteht aus Bädern aus der Hadrianischen Zeit, die um eine rechteckige Apsidenhalle herum entstanden sind, die von einem Halbkuppelgewölbe überdacht und auf den Venustempel ausgerichtet ist. Eine imposante Treppe führt zur Zwischenebene dieses Bereichs, die auch als Terrasse und Stütze für die untere Ebene diente, die aus den so genannten Kleinen Bädern auf der Westseite bestand, die ursprünglich zu einer spätrepublikanischen Villa gehörten und später mit anderen Badebereichen, von denen das Calidarium und das Tepidarium erkennbar sind, integriert wurden, als das Gebäude eine öffentliche Funktion übernahm. In dem diesem Komplex vorgelagerten Gebiet wurden zu verschiedenen Zeiten zwei Statuen der Dioskuren gefunden.

image map
footer bg