RSS   Help?
add movie content
Back

Gatschina-Palast

  • Krasnoarmeyskiy Prospekt, 1, Gatchina, Leningradskaya oblast', Russia, 188307
  •  
  • 0
  • 89 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Palazzi, Ville e Castelli
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Das 1499 erstmals urkundlich erwähnte Chotschino - der alte Name für Gatschina - war ein russisches Dorf unter der Herrschaft von Nowgorod dem Großen. Jahrhundert von den Livländern und dann von den Schweden erobert und verloren, wurde es von Peter dem Großen während der Nordischen Kriege für Russland zurückgewonnen. Peter gründete dort ein kaiserliches Krankenhaus und eine Apotheke, aber erst 1765, als Katharina die Große das Dorf und die umliegenden Ländereien für ihren Günstling, den Grafen Grigoriy Orlov, kaufte, begannen die Arbeiten am Palast und am Park.Orlov beauftragte den in Italien geborenen Architekten Antonio Rinaldi mit dem Entwurf des Gatschina-Palastes. Rinaldi begann 1766 mit den Arbeiten und brauchte fünfzehn Jahre, um das schlossähnliche Gebäude fertigzustellen. Zu diesem Zeitpunkt war Orlow bei Katharina in Ungnade gefallen und hatte nur noch zwei Jahre zu leben. Nach seinem Tod wurde Gatschina von der Kaiserin zurückgekauft und ihrem Sohn, dem späteren Zaren Paul, übergeben. Paul beauftragte seinen Lieblingsarchitekten Vincenzo Brenna mit der Umgestaltung des Palastes, wobei er den Festungscharakter betonte, um seinem militaristischen Geschmack zu entsprechen. Gatschina blieb im Besitz seiner Witwe Maria Fjodorowna und ging dann an seinen Sohn Nikolaus I. über, der das Gebäude um die Arsenalhallen erweiterte und es als offizielle Sommerresidenz nutzte, ebenso wie sein Sohn Alexander II. Alexander III. verbrachte fast die ersten zwei Jahre seiner Herrschaft in Gatschina, da er Angst hatte, wie sein Vater ermordet zu werden. Während der Revolution und des Bürgerkriegs war Gatschina Schauplatz zweier wichtiger Ereignisse: des endgültigen Sturzes der Provisorischen Regierung Kerenski im Jahr 1917 und der Niederlage Trotzkis gegen den letzten Vorstoß der Weißen Armee aus Estland im Juli 1919. In den 1920er Jahren wurde die Stadt für sechs Jahre in Trotzk umbenannt. Schloss und Park wurden bald nach der Revolution für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und dienten bis zur Besetzung durch die Nazis im Jahr 1941 als Museum. Wie auch anderswo wurden Schloss und Park durch die Besatzung schwer beschädigt, und die Restaurierungsarbeiten dauern auch nach über 60 Jahren noch an.

image map
footer bg