RSS   Help?
add movie content
Back

Kirche des Heiligen Franz von Assisi

  • Piazza della Libertà, 50, 72017 Ostuni BR, Italia
  •  
  • 0
  • 115 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Luoghi religiosi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Sie wurde im 14. Jahrhundert auf einem Gelände errichtet, das damals dem Orden der Minderbrüder geschenkt wurde. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, nachdem das Erdbeben von 1743 die ursprüngliche mittelalterliche Kirche schwer beschädigt hatte, wurde sie von dem ostunesischen Architekten Gaetano Iurleo wiederaufgebaut. Die Fassade versucht, den neoklassizistischen Stil des Rathauses, eines ehemaligen Franziskanerklosters, aufzugreifen. In Wirklichkeit wird das nüchterne neoklassizistische Element an vielen Stellen durch die geschwungenen und phantasievollen Formen des Rokoko aufgeweicht. Sowohl die Pilaster als auch die Gesimse des Portals, die Nischen und das Rundbogenfenster sind reich mit naturalistischen Elementen, Spiralen, Girlanden und Muscheln verziert. Bemerkenswert ist der Schaft des Sprossenfensters: Eine phantasievolle Verflechtung von Trauben erzeugt den gewundenen Effekt einer gedrehten Säule. Die Nischen enthalten die repräsentativsten Heiligen des Franziskanerordens. Links ist die Statue des Heiligen Franziskus mit dem Wolf zu sehen, rechts der Heilige Antonius in einem Akt der Nächstenliebe. Das Bronzeportal wurde 1985 von dem römischen Künstler Egidio Giarolo geschaffen und stellt die wichtigsten Episoden aus dem Leben des Heiligen von Assisi dar. Der Innenraum in Form eines lateinischen Kreuzes besteht aus einem einzigen Schiff, das durch die acht ovalen Öffnungen der Kuppel erleuchtet wird. Unter den zahlreichen Kunstwerken sind die Gemälde aus der Schule von Luca Giordano, die Holzstatue der Unbefleckten Empfängnis von Giacomo Colombo aus dem 18. Jahrhundert und die Marmoraltäre der Brüder Morgese aus Apulien oder neapolitanischer Meister hervorzuheben. Der Hauptaltar wird von mehrfarbigen Marmorintarsien und mixtilinearen Rahmen dominiert, die sich mit Schriftrollen abwechseln. In diesem von Gnaden und sanften Bewegungen belebten Kontext erscheinen die beiden keramischen Engel auf den Hörnern des Hochaltars, die Sanmartino, einem neapolitanischen Bildhauer des 18. Jahrhunderts, zugeschrieben werden.

image map
footer bg