RSS   Help?
add movie content
Back

Teurnia eine römische Stadt

  • St. Peter in Holz 1a, 9811 St. Peter in Holz, Austria
  •  
  • 0
  • 145 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Siti Storici
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

4 km westlich von Spittal an der Drau, an der Römerstraße Virunum-Aguntum-Brenner, wo sich diese mit der Straße nach Iuvavum (über den Radstädter Tauern) kreuzt. Der Ursprung des Namens ist unklar, und über die Geschichte von Teurnia ist wenig bekannt. Von Plinius (HN 3.146) wissen wir, dass es zur Zeit des Claudius (41-54 n. Chr.) mit Virunum, Celeia, Aguntum und Iuvavum ein Municipium wurde; Ptolemäus (Geog. 2.13) erwähnt es unter den norischen Städten. Sie hatte keine Garnison, da ihre Lage strategisch unbedeutend war. Aufgrund ihrer abgelegenen Lage blieb die Stadt von den Markomannenkriegen und den Invasionen des 3. Jh. n. Chr. offenbar verschont; zumindest wurden keine Spuren von Plünderungen gefunden. Die Siedlung liegt auf einem langgestreckten, isolierten Hügel, dem sogenannten Lurnfeld, am Nordufer der Drau. Die ersten Ausgrabungen (1910-15) lieferten nur spärliche Informationen über die Stadt der frühen und mittleren Kaiserzeit. Aus dieser Zeit sind nur zwei Gebäude bekannt, die sich beide auf einem flachen Abschnitt des südöstlichen Hügelsporns befinden: die Bäder (ca. 48 m lang), die im Grundriss axial angelegt sind, und nördlich der Bäder das Forum (unvollständig ausgegraben), ein gepflasterter Platz, der auf drei Seiten von Säulengängen umgeben ist. Die Stadt dieser Zeit scheint jedoch nicht auf den Hügel beschränkt gewesen zu sein, sondern sich in die Ebene ausgedehnt zu haben. Am östlichen Fuß des Hügels befand sich die heidnische Nekropole. Mehr ist über Teurnia in der späten Kaiserzeit bekannt, als die Stadt an Bedeutung zu gewinnen begann. Aus der Vita Sancti Severini des Eugippius (V. 17; 21; 25) und aus anderen Quellen ist bekannt, dass Teurnia (damals Tiburnia genannt) zu dieser Zeit ein Bistum war. Im 5. Jh. n. Chr., als die ehemalige Provinzhauptstadt Virunum zu verfallen begann, wurde sie sogar Metropole der verbliebenen römischen Provinz Noricum (mediterraneum). Sie litt unter den zunehmenden Angriffen germanischer Stämme (Belagerung durch die Goten ca. 473 n. Chr.) und ging ca. 590 n. Chr. durch die Invasionen der Slawen und Awari unter. Um 400 n. Chr. wurde der Hügel mit Mauern und Türmen befestigt. Unter der Peterskirche befand sich nach den spärlichen Funden zu urteilen die Bischofskirche, die überbaut und zerstört wurde. Das frühchristliche Gräberfeld befindet sich in der Ebene am NW-Fuß des Hügels, wo eine Friedhofskirche, wahrscheinlich aus dem frühen 5.Jh., entdeckt wurde. Jh. entdeckt wurde. Aufgrund der ungewöhnlich reichen Funde ist sie der interessanteste frühchristliche Kirchenbau in Austria Romana. Der Grundriss ist ungewöhnlich, ohne klare Parallelen. Sein heutiger Zustand ist sicherlich das Ergebnis mehrerer Bauphasen. Der ursprüngliche Grundriss umfasste eine rechteckige Halle (ca. 22,2 x 9,25 m) mit zwei apsidialen Seitenkapellen samt Vorräumen. Spätere Ergänzungen sind ein Narthex, zwei seitliche Korridore und die Sakristei für die N-Seitenkapelle. Die Fundamente und Fragmente der steinernen Ausstattung geben einen Eindruck von der Innenausstattung. Das Presbyterium war durch mit Reliefs verzierte Schranken abgetrennt. Die freie Klerikerbank hatte an beiden Enden einen Tisch für den Gottesdienst. Der Reliquienschrein war in das gepflasterte Altarviereck eingelassen, und über ihm erhob sich der vierbeinige Tischaltar. Von der anderen Seitenkapelle sind nur noch Fragmente von Steinreliefs der Presbyteriumsmauer erhalten. Die rechte Seitenkapelle war besser erhalten. Die Apsis war abgetrennt, und der Sockel-Tischaltar stand auf einem Reliquienschrein, der aus einem römischen Grabaltar des 1. oder 2. Jh. n. Chr. gebaut worden war. Es stammt aus der Zeit um 500 und ist das jüngste Kunstwerk von Austria Romana. Es ist in ausgezeichnetem Zustand und enthält innerhalb eines ornamentalen Rahmens 12 Felder, in denen vorwiegend Tiere dargestellt sind. Ein Feld ist für die Inschrift der Stifter reserviert: der Statthalter Ursus, genannt vir spectabilis, und seine Frau Ursina. Diese im Alpenraum einzigartigen Gebäude wurden in ein Museum umgewandelt. Der Grundriss ist erhalten geblieben, und über der rechten Seitenkapelle mit dem Mosaikboden wurde ein Schutzbau errichtet.

image map
footer bg