RSS   Help?
add movie content
Back

Zebrastraße

  • Zebrastraat, 9000 Gent, Belgio
  •  
  • 0
  • 61 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Altro
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Zebrastraat befindet sich auf dem ehemaligen Gelände des 1851 eröffneten Genter Zoos. Als der Zoo 1905 geschlossen wurde, erwarb die Stadt Gent das Gelände und nutzte es, um ein neues Stadtviertel zu errichten. In Anerkennung der früheren Nutzung des Geländes wurden mehrere Straßen in der Gegend nach Tieren benannt, die einst im Zoo untergebracht waren, darunter die Elefantenstraße, die Tigerstraße (Tijgerstraat), die Löwenstraße (Leeuwstraat) und die Zebrastraße (Zebrastraat). Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte die Textilindustrie in Gent einen Aufschwung, doch viele Arbeiter litten unter schlechten Wohnverhältnissen. Die Stadtverwaltung gründete zusammen mit einigen namhaften Wohltätigkeitsorganisationen die Genter Arbeiterwohnungsbaugesellschaft (Gentsche Maatschappij Der Werkerswoningen), die für die Arbeiterschaft höherwertige Häuser baute und später vermietete. Ihr Plan zur Verbesserung der Wohnverhältnisse in der Zebrastraat basierte auf einem Bauprojekt, das von Charles Van Rysselberghe, dem offiziell ernannten "Stadtarchitekten" von Gent, entworfen und überwacht wurde. Da der Wohnraum in der Stadt sehr teuer war, beschloss Van Rysselberghe, ein Mehrfamilienhaus mit drei übereinander liegenden Einheiten zu errichten. Dieses Wohnungsbauprojekt ist weithin bekannt als der erste soziale Wohnungsbau in Belgien. Das Gebäude hatte nie einen offiziellen Namen, wurde aber wegen seines kreisrunden zentralen Platzes im Volksmund "Der Kreis" (De Cirk) genannt. Ein 4. Stockwerk wurde in den 1930er Jahren hinzugefügt. In den 1990er Jahren entwickelte sich die Genter Arbeiterwohnungsbaugesellschaft zur Genter Wohnungsbaugesellschaft (Gentse Huisvestingsmaatschappij), die jedoch Schwierigkeiten hatte, das verfallende Gebäude instand zu halten. Im Jahr 2001 wurde die kaum bewohnte Ruine zum Verkauf angeboten und an die Liedts-Meesen-Stiftung verkauft. Zwischen 2002 und 2005 rekonstruierte der neue Eigentümer das Äußere des Gebäudes in seinem ursprünglichen Zustand und Design, während er das Innere grundlegend umgestaltete. Dies war der Beginn des "Zebrastraat-Projekts". Ziel des neuen Zebrastraat-Projekts ist die Schaffung eines urbanen Klimas durch die Kombination und Vermischung von Kunst, Wirtschaft und Wohnen. Menschen können kurz- oder langfristig Wohnungen mieten, Unternehmen können Tagungen oder Veranstaltungen buchen, und Künstler können ihre Performances zeigen. Im Jahr 2012 wurde das Zebrastraat-Projekt mit dem Bau von "New Zebra" erweitert, einem brandneuen Anbau an das ursprüngliche Gebäude, in dem mehrere lebensgroße öffentliche Kunstwerke von Künstlern wie Ned Kahn und Nick Ervinck untergebracht sind. Initiativen Die Projekte des Zebrastraat-Projekts konzentrierten sich auf interaktive und erlebnisorientierte digitale Kunst. Die Stiftung hat weniger bekannte künstlerische Ausdrucksformen bevorzugt, insbesondere solche, die den technologischen Wandel widerspiegeln. Die erste Initiative war die Ausstellung Stippels en Pixels im Frühjahr 2005, die neue digitale Kunstformen mit dem Pointillismus von Theo Van Rysselberghe, dem Bruder des ursprünglichen Architekten der Zebrastraat, verband. Der Erfolg dieser Ausstellung führte 2006 zur Fortsetzung mit Update, einer alle zwei Jahre stattfindenden Ausstellung für interaktive und digitale Kunst, und zur Schaffung des New Technological Art Award im Jahr 2008. Dieser Preis wird nach der Bewertung durch eine internationale Jury an die Person verliehen, die ein herausragendes Werk in der Welt der digitalen Kunst vorstellt. Das Projekt hat auch damit begonnen, einen "Künstler des Monats" zu ernennen, der einem vielversprechenden jungen Künstler die Möglichkeit gibt, seine Arbeit einem breiten und vielfältigen Publikum in einem nicht-kommerziellen Kontext zu präsentieren. Im Jahr 2010 wurde mit Body Sound eine zweite Update-Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Centre Georges Pompidou in Paris organisiert. Die Update-Veranstaltungen werden immer mit einer Ausstellung eines etablierten Künstlers aus der Provinz abgeschlossen. Das Projekt Zebrastraat verfügt auch über eine eigene ständige Kunstsammlung mit Werken von Nick Ervinck, Panamarenko, Thomas Huyghe und Honoré d'O u. a. Neben der künstlerischen Arbeit engagiert sich die Stiftung auch für Projekte zur Förderung der Vielfalt und gegen die Zersplitterung der Menschen, wie z. B. Habbekrats, ein Dienst für benachteiligte Jugendliche und für grenzüberschreitende Initiativen.

image map
footer bg