RSS   Help?
add movie content
Back

Der Pavillon von Gustav III.

  • 169 70 Solna, Svezia
  •  
  • 0
  • 86 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Palazzi, Ville e Castelli
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Der Pavillon wurde 1787 von dem Architekten Olof Tempelman nach detaillierten Anweisungen von König Gustav III. erbaut, der sich persönlich sehr für das Projekt einsetzte, indem er selbst einige grundlegende Entwürfe anfertigte und Änderungen vorschlug, sobald die Arbeiten im Gange waren. Gustav III. nutzte den Pavillon einige Jahre lang bis zu seiner Ermordung (1792). Nach seinem Tod nutzte Herzog Karl den Pavillon als seine vorübergehende Residenz. Der Pavillon wurde zweimal restauriert, in den 1840er Jahren von König Oscar I. und erneut zwischen 1937 und 1946 unter dem Palastarchitekten Ragnar Hjort. Dank der Entdeckung der Originalentwürfe von Masreliez für die einzelnen Räume konnte die Inneneinrichtung in ihrer ursprünglichen Form wiederhergestellt werden. Die Kupferzelte des Sultans, ursprünglich drei Gebäude für die Palastwache, wurden von dem Maler Louis Jean Desprez entworfen und zwischen 1787 und 1790 gebaut. Desprez schlug vor, alle Fassaden der Gebäude als drei türkische Zelte zu gestalten, die mit dekorativ bemalten Kupferplatten verkleidet sind. Die Zeltfassaden wurden jedoch nur auf der Seite errichtet, die den Hauptrasenflächen zugewandt ist, was immer noch die gewünschte Illusion eines Sultanslagers am Waldrand vermittelt. Das mittlere Zelt wurde 1953 durch einen Brand vollständig zerstört. Die Vorderseite des Zeltes wurde in den Jahren 1962 bis 1964 unter der Leitung des Palastarchitekten Ragnar Hjorth wieder aufgebaut. Die Gebäude hinter den Zeltfassaden wurden in den Jahren 1977-1978 nach Plänen des Schlossarchitekten Torbjörn Olsson wieder aufgebaut. Er verwandelte den ehemals offenen Stallhof in einen Zeltsaal mit Decke. Das mittlere Kupferzelt beherbergt heute das Haga Park Museum. Das Zelt im Osten beherbergt ein Restaurant und das Zelt auf der Westseite dient als Unterkunft. Die Kupferzelte sind ein nationales Denkmal und gesetzlich geschützt. 1996 wurde das Gebiet, das Ulriksdal, Haga Park, Brunnsviken und Djurgården umfasst, zum ersten nationalen Stadtpark der Welt erklärt. Das Gebiet ist aufgrund seines Natur-, Kultur- und Erholungswertes und seiner unmittelbaren Nähe zu einer Großstadt einzigartig. Die Schaffung des Nationalen Stadtparks, der hauptsächlich von der königlichen Djurgården-Verwaltung verwaltet wird, dient der Erhaltung des königlichen historischen Erbes, das sich vom Jagdpark Djurgården bis zu den gustavianischen Parkanlagen von Haga erstreckt. Referenzen: Wikipedia

image map
footer bg