RSS   Help?
add movie content
Back

Das Waldschloss

  • ?erné jezero, 340 22 ?elezná Ruda, Repubblica Ceca
  •  
  • 0
  • 84 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Palazzi, Ville e Castelli
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Burg Tocník wurde während der Herrschaft von Wenzel IV. Ende des 14. Jahrhunderts über der bereits bestehenden Burg Zebrák als seine Privatresidenz erbaut. Die beiden Burgen, To?ník und ?ebrák, bilden ein malerisches "Paar", das fast direkt nebeneinander steht. Das Gebiet, in dem die Burg steht, war schon vor zweitausend Jahren von Menschen bewohnt, aber erst im 14. Jahrhundert beschloss der böhmische und deutsche König Wenzel IV. seine Residenz dort zu errichten. Jahrhundert, als der böhmisch-deutsche König Wenzel IV. beschloss, hier seine Residenz zu errichten. Die Burg Tocník wurde nach dem großen Brand der Burg Zebrák erbaut, der zeigte, wie unsicher sie für den König war und dass ihre Lage nicht strategisch günstig war. Die Burg wurde auf einem dreiteiligen Grundriss errichtet. Hinter der Verteidigungsmauer befindet sich ein mächtiger Graben mit einer Brücke, der ursprünglich durch einen Torturm geschützt war. Das wichtigste Gebäude, das sich im Wohnteil auf dem L-förmigen Grundriss befindet, ist der Königspalast mit seinem Seitenflügel. Im zweiten Stock des Palastes befand sich ein Festsaal, während die anderen Stockwerke zu Wohnzwecken genutzt wurden. Während der Hussitenkriege, als Václavs Bruder Sigismund an der Macht war, wurde die Burg drei Tage lang von der Hussitenarmee belagert, bis diese aufgab und stattdessen die Städte Tocník und Ho?ovice niederbrannte. Danach wurde die Burg verpfändet und von einer Person zur anderen weitergereicht, aber sie fand nie einen Besitzer, der sie für längere Zeit behalten wollte, und so verfiel sie allmählich zu einer Ruine. Jan von Watemberg leitete die erste Phase des Renaissance-Umbaus ein, der von der Familie Lobkowicz fortgesetzt wurde. Im Jahr 1594 ging die Burg wieder in den königlichen Besitz über und wurde von der böhmischen (tschechischen) Königskammer verwaltet. Der Dreißigjährige Krieg trug wesentlich zum Verfall des Schlosses bei. Im Jahr 1923 wurde die Burg für 2000 tschechoslowakische Kronen an den tschechischen Fremdenverkehrsverband verkauft und ist heute im Besitz des Staates. Seit den 1930er Jahren werden die schrittweisen Restaurierungsarbeiten bis zum heutigen Tag fortgesetzt. Referenzen: Wikipedia

image map
footer bg