RSS   Help?
add movie content
Back

Schloss Czocha

  • Sucha, 59-820 Le?na, Polonia
  •  
  • 0
  • 64 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Palazzi, Ville e Castelli
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Burg Czocha war ursprünglich eine Festung an der tschechisch-lausitzischen Grenze. Ihr Bau wurde von Wenzel I. von Böhmen in der Mitte des 13. Jahrhunderts (1241-1247) angeordnet. Im Jahr 1253 wurde die Burg an Konrad von Wallhausen, Bischof von Meißen, übergeben. Im Jahr 1319 wurde die Anlage Teil des Herzogtums von Heinrich I. von Jawor, und nach dessen Tod wurde sie von einem anderen schlesischen Fürsten, Bolko II. dem Kleinen, und seiner Frau Agnieszka übernommen. Der Ursprung der Steinburg geht auf das Jahr 1329 zurück. Mitte des 14. Jahrhunderts wurde die Burg Czocha von Karl IV., dem Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und König von Böhmen, annektiert. Zwischen 1389 und 1453 gehörte sie dann den Adelsfamilien von Dohn und von Kluks. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts wurde die Anlage von den Hussiten belagert, die sie 1427 einnahmen und für unbekannte Zeit in der Burg blieben (siehe Hussitenkriege). Im Jahr 1453 wurde die Burg von der Familie von Nostitz erworben, die sie 250 Jahre lang besaß und durch Umbauten in den Jahren 1525 und 1611 mehrere Veränderungen vornahm. Die Mauern von Czocha wurden verstärkt und verstärkt, wodurch eine schwedische Belagerung des Komplexes während des Dreißigjährigen Krieges vereitelt werden konnte. Im Jahr 1703 erwarb Jan Hartwig von Uechtritz, einflussreicher Höfling Augusts II. des Starken, die Burg. Am 17. August 1793 brannte der gesamte Komplex ab. Im Jahr 1909 wurde Czocha von dem Dresdner Zigarrenfabrikanten Ernst Gutschow gekauft, der das Schloss nach einem Gemälde aus dem Jahr 1703 durch den Berliner Architekten Bodo Ebhardt umbauen ließ. Gutschow, der dem russischen Kaiserhof nahe stand und mehrere weiße Emigranten in Czocha beherbergte, lebte bis März 1945 im Schloss. Bei seiner Abreise packte er die wertvollsten Besitztümer zusammen und zog aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss mehrmals geplündert, sowohl von Soldaten der Roten Armee als auch von polnischen Dieben, die aus dem mittleren und östlichen Teil des Landes in die so genannten Wiedergewonnenen Gebiete kamen. Möbelstücke und andere Gegenstände wurden gestohlen, und in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren beherbergte das Schloss Flüchtlinge aus Griechenland. Im Jahr 1952 wurde Czocha von der polnischen Armee übernommen. Es wurde als militärischer Erholungsort genutzt und von den offiziellen Landkarten gestrichen. Seit September 1996 ist die Burg als Hotel und Konferenzzentrum für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Komplex wurde in mehreren Filmen und Fernsehserien gezeigt. In jüngster Zeit diente das Schloss als Schauplatz des College of Wizardry, eines Live-Action-Rollenspiels (LARP), das in einem eigenen Universum stattfindet und mit Harry Potter verglichen werden kann. Referenzen: Wikipedia

image map
footer bg