RSS   Help?
add movie content
Back

Schloss von Civitacampomarano

  • Via Vincenzo Cuoco, 86030 Civitacampomarano CB, Italia
  •  
  • 0
  • 110 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Palazzi, Ville e Castelli
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Burg erhebt sich majestätisch im oberen Teil des Dorfes Civitacampomarano auf einem Sandsteinhügel, der früher von einer samnitischen Siedlung eingenommen wurde. Der Name des Schlosses und des Dorfes verweist vielleicht auf die Existenz von Landbesitz in römischer Zeit (Campus Maurunus). Die ersten Überreste gehen auf einen ersten Bau aus der Normannenzeit (12. Jahrhundert) zurück, aber erst im 15. Jahrhundert wurde der endgültige Plan der imposanten militärischen Festung entworfen: eine viereckige Mauer mit drei zylindrischen, zinnenbewehrten Türmen. Jeder Turm ist außen durch Schießscharten und kleine Hängebögen gekennzeichnet, die von Steinkonsolen getragen werden. Die Mauern waren mit einem Patrouillenweg und Unterkünften für Arkebusen und Kanonen ausgestattet.Die Burg von Civitacampomarano stand im Mittelpunkt einer der aufsehenerregendsten Episoden des Verrats während der Auseinandersetzungen zwischen den Anjou und den Aragoniern um die Eroberung des Königreichs Neapel, die sich während eines der Zusammenstöße zwischen den beiden Fraktionen in der Sessano-Ebene im Jahr 1442 ereignete: Das Schicksal der Schlacht wurde in der Tat durch die Entscheidung des Glückskapitäns Paolo di Sangro, der im Sold der Anjou stand, bestimmt, der im entscheidenden Moment mit seinen Männern auf die Seite der Aragonier wechselte und rief: "Aragon, Aragon!". Einige Jahre später wurde im Schloss ein Ehevertrag zwischen Cola Monforte und Altabella Di Sangro, der Tochter von Paolo, unterzeichnet. Hier lebten auch Cola di Monforte und Antonella di Sangro, die wegen ihrer zahlreichen Verhöre in die Geschichte einging, vor allem als ihr Mann, der Graf von Campobasso, in Ungnade fiel. Im Jahr 1795 zwang ein Volksaufstand die damalige Herrscherfamilie Mirelli dazu, den nördlichen Graben aufzuschütten und eine Straße zu bauen, die die beiden Stadtteile miteinander verband, die bis dahin durch das Schloss getrennt waren. Auf die Mirellis folgten verschiedene Besitzer; 1979 verkaufte der letzte Besitzer das Schloss an die Aufsichtsbehörde für das architektonische Erbe von Molise. Heute ist Civitacampomarano eines der eindrucksvollsten Schlösser der Region. Das Monument hat seine antike Architektur fast unversehrt bewahrt, trotz des Laufs der Geschichte und der Erdbeben, die in der Vergangenheit Erdrutsche und Einstürze verursacht haben. Wie auch immer man es betrachtet, das Gebäude beeindruckt durch seine Größe und architektonische Kühnheit. Der Haupteingang erfolgt über eine große Treppe und ein bemerkenswertes Eingangsportal mit einem schönen Flachbogen, der typisch für den katalanisch-aragonesischen Stil des 15. Über dem Schlussstein befinden sich zwei Wappen: das obere ist das der Familie Carafa della Spina, das untere das von Paolo di Sangro: es handelt sich um einen gotischen Schild mit sieben goldenen und blauen Bändern und einem Helm auf dem Wappenschild, der mit dem der Familie Monforte, dargestellt durch die beiden Rosetten neben dem Schild, vereint ist. Diese Fusion stellt den Zusammenschluss der beiden Familien dar. Das Wappen wird von einem Drachen mit zwei umgedrehten Lilien unter seinen Pfoten gekrönt, ein allegorischer Hinweis auf den Verrat der beiden Familien durch die Anjou zugunsten eines Bündnisses mit den Aragoniern. Oberhalb des Bogens befinden sich noch zwei rechteckige Aussparungen, in denen die Ketten der Zugbrücke, die heute nicht mehr existiert, geführt wurden. Im Innenhof befindet sich ein schöner so genannter "Samnite"-Brunnen, der aus einer Skulptur mit vier anthropomorphen Figuren besteht und von den letzten Besitzern in der Neuzeit hier aufgestellt wurde. Nicht weit davon entfernt befindet sich ein Brunnen zum Sammeln von Regenwasser, der mit einer Zisterne mit einem Fassungsvermögen von 120.000 Litern verbunden ist, die früher das gesamte Dorf versorgte. Über eine kleine Freitreppe gelangt man in das erste Stockwerk mit den herrschaftlichen Sälen und Dienstzimmern, von denen einige noch ihren malerischen Dekor bewahrt haben. In den unteren Stockwerken befanden sich die Ställe, die Lagerräume und der Kornspeicher, und von hier aus hatte man Zugang zu den Türmen und Patrouillenwegen. Unter dem Hauptturm führte eine Innentreppe zum Wassergraben und zu den Gefängnissen. Im Laufe der Jahrhunderte hat das Bauwerk verschiedene Eingriffe erfahren: Aufschüttung des Grabens, Einsturz eines Teils der Nordseite, Veränderung der Innenräume; dennoch hat es seinen Charme als "alter Riese" in perfekter Harmonie mit dem historischen Zentrum und der umgebenden Landschaft bewahrt.

image map
footer bg