RSS   Help?
add movie content
Back

Die Ruinen der Insel Suakin

  • Suakin, Sudan
  •  
  • 0
  • 88 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Siti Storici
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

In dem flachen Becken befinden sich zwei runde Koralleninseln. Eine der Inseln ist menschenleer und beherbergt nur einen Friedhof. Die andere Insel im Süden ist der Standort von Suakin. Die Insel ist durch einen kurzen, von Menschenhand geschaffenen Damm mit dem Festland verbunden. Einst war Suakin der wichtigste Hafen des Sudan, verlor aber an Bedeutung, als Anfang des 20. Jahrhunderts im Norden ein neuer Hafen, Port Sudan, gebaut wurde. Im Laufe des Jahrhunderts verlor Suakin langsam an Bevölkerung, bis es sich in eine Geisterstadt verwandelt hatte. Ein Großteil der frühen Geschichte von Suakin ist noch immer unklar, da der Ort nie sorgfältig archäologisch erforscht wurde, obwohl Suakin in vielen historischen Berichten und Erzählungen von Reisenden erwähnt wird. Man nimmt an, dass es sich bei Suakin um den von Ptolemäus erwähnten römischen Hafen Limen Evangelis handelte, der auf einer kreisförmigen Insel am Ende einer langen Bucht lag. Die erste namentliche Erwähnung von Suakin stammt von al-Hamdani aus dem 10. Jahrhundert, der sagt, dass es bereits eine alte Stadt war. Zu dieser Zeit war Suakin ein Rivale eines anderen Hafens am Roten Meer, Aydhab, der näher an Ägypten lag und unter dessen direkter Kontrolle stand. Die Ägypter versuchten, dem einheimischen Stamm der Beja die Kontrolle über Suakin zu entreißen, und es kam deshalb häufig zu Zusammenstößen zwischen den beiden. Die Rivalität zwischen den beiden Häfen endete mit dem Fall Aydhabs in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Von da an wurde Sukain zum wichtigsten Hafen an der Küste des Roten Meeres und behielt seine Vormachtstellung bis zur Eröffnung von Port Sudan im Jahr 1922. Mit der Verlegung des Hafens begann der rasche Niedergang von Suakin. Innerhalb eines Jahrzehnts war die Werft verschwunden, und die Docks waren in die Untiefen an den Seiten des Hafens gestürzt, so dass größere Schiffe nicht mehr einlaufen konnten. Ende der 1930er Jahre war die Insel Suakin völlig verlassen, und im Festlandteil der Stadt lebten nur noch wenige Menschen. Heute ist die Insel nicht mehr als eine Ansammlung von Ruinen. Die einst schönen Gebäude aus spektakulärem Korallengestein sind vom Einsturz bedroht. Selbst in den verfallenen Ruinen kann man eine reiche Mischung verschiedener Kulturen erkennen, von der venezianischen bis zur osmanischen, die sich in der architektonischen Vielfalt der Stadt widerspiegelt. Teile der Stadt sind inzwischen restauriert worden. Auch am nördlichen Ende der Insel scheint es einige Neubauten zu geben.

image map
footer bg