RSS   Help?
add movie content
Back

Griffith-Observatorium

  • 2800 E Observatory Rd, Los Angeles, CA 90027, Stati Uniti
  •  
  • 0
  • 87 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Arte, Teatri e Musei
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Sternwarte und die dazugehörigen Ausstellungen wurden am 14. Mai 1935 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In den ersten fünf Betriebstagen konnte das Observatorium mehr als 13.000 Besucher begrüßen. Heute ist das Griffith Observatory landesweit als führend in der öffentlichen Astronomie bekannt und ein beliebter Treffpunkt für Besucher und Angelenos gleichermaßen. Das Gelände, die Ausstellungen und die Teleskope des Griffith Observatory sind an allen Tagen, an denen das Gebäude geöffnet ist, für die Öffentlichkeit zugänglich und kostenlos. Das Observatorium bietet auch Programme, Sonderveranstaltungen und öffentliche "Sternenpartys" an. Besucher können direkt zum Griffith Observatory fahren und kostenlos auf dem Parkplatz oder auf den angrenzenden Straßen parken. Die Geschichte des Griffith Observatory beginnt mit Colonel Griffith J. Griffith, der der Stadt Los Angeles im Dezember 1896 3.015 Hektar Land rund um das Observatorium schenkte. In seinem Testament stiftete Griffith Gelder für den Bau einer Sternwarte, einer Ausstellungshalle und eines Planetariums auf dem geschenkten Land. Sein Ziel war es, die Astronomie für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Einige der führenden Astronomen und Wissenschaftler der damaligen Zeit wurden als Kernteam ausgewählt, um den Bau des Griffith Observatoriums zu planen. George Ellery Hale, der die Errichtung der Teleskope in den Observatorien Yerkes, Mount Wilson und Palomar beaufsichtigt hatte, leitete den Gesamtentwurf. Der Caltech-Physiker Edward Kurth erstellte die vorläufigen Pläne und leitete später den Bau des Gebäudes. Die Architekten John C. Austin und Frederick M. Ashley wurden ausgewählt, um die endgültigen Pläne für das neue Observatoriumsgebäude zu beaufsichtigen. Austin und Ashley beauftragten Kurth mit der Leitung des Projekts und Russell W. Porter, den "Schutzpatron" der Amateurteleskop-Bewegung, als Berater. Im Jahr 2002 wurde die Sternwarte für eine 93 Millionen Dollar teure Renovierung und eine umfangreiche Erweiterung der Ausstellungsfläche geschlossen. Im November 2006 wurde sie für die Öffentlichkeit wiedereröffnet. Das bestehende Gebäude im Art-déco-Stil wurde restauriert und die in die Jahre gekommene Planetariumskuppel wurde ersetzt. Das Gebäude wurde unterirdisch um eine untere Ebene erweitert, in der sich völlig neue Ausstellungen, ein Café, ein Geschenkeladen und das neue Leonard Nimoy Event Horizon Theatre befinden. Das Café at the End of the Universe, eine Hommage an Douglas Adams' Restaurant at the End of the Universe, ist eines von vielen Cafés, die von Starkoch Wolfgang Puck betrieben werden. Jeder der großen Ausstellungsbereiche des Griffith Observatory befasst sich mit einem besonderen Aspekt der Beobachtung. Dazu gehören: Wilder Hall of the Eye, Ahmanson Hall of the Sky, W.M. Keck Foundation Central Rotunda, Cosmic Connection, Gunther Depths of Space, Edge of Space Mezzanine und Exterior Exhibits. Das Samuel Oschin Planetarium verfügt über eine Reihe von Spitzentechnologien, die wissenschaftliche Bildungsprogramme von Weltklasse für Zuschauer aller Altersgruppen präsentieren. Mit 75 Fuß ist die nahtlose, perforierte Aluminiumkuppel eine der größten Planetariumskuppeln der Welt. Im Rahmen der Renovierung des Observatoriums wurde der alte Zeiss Mark IV-Sternenprojektor von 1964 durch ein hochmodernes Zeiss Mark IX-Universarium ersetzt. Die berüchtigten hölzernen Kopfstützen des Theaters wurden durch maßgefertigte, verstellbare Sitze ersetzt. 300 Besucher können im Planetarium ein Erlebnis genießen, das den meisten Planetariumsshows um Lichtjahre voraus ist. Von dem Moment an, in dem sie die historischen Türen aus Bronze und Leder durchschreiten, tauchen sie in eine Umgebung ein, die sorgfältig entworfen wurde, um einen authentischen Nachthimmel zu schaffen und qualitativ hochwertige Erlebnisse zu präsentieren, die nicht nur Ehrfurcht einflößen, sondern auch zum Nachdenken anregen. Weitere Informationen zu den aktuellen Shows, Vorstellungszeiten und Ticketpreisen finden Sie unter griffithobservatory.org/psoplanet.html. Zeiss-Teleskop Seit der Eröffnung des Observatoriums im Jahr 1935 haben Millionen von Besuchern durch das 12-Zoll-Zeiss-Refraktorteleskop geschaut, das sich in der Dachkuppel am Ostende des Gebäudes befindet. Das Teleskop ist hauptsächlich für die nächtliche Beobachtung durch die Allgemeinheit gedacht und richtet sich normalerweise auf den Mond, die Planeten und die hellsten Objekte in der Milchstraße. Das Teleskop bietet bis zu 600 Besuchern pro Nacht Platz und wird von einem Teleskopvorführer der Sternwarte bedient, der die Beobachtungsobjekte auswählt, erklärt, was zu sehen ist, und Fragen beantwortet. Das Teleskop ist ein beliebtes Ausflugsziel bei besonderen Himmelsereignissen - auf der Website des Griffith Observatory heißt es, dass "wahrscheinlich mehr Menschen den Halleyschen Kometen und die jüngsten brillanten Kometen Hyakutake und Hale-Bopp durch dieses Teleskop gesehen haben als durch jedes andere auf der Welt." Saal des Auges Die Halle des Auges, die sich auf der Hauptebene der Sternwarte befindet, veranschaulicht die Art und den Fortschritt der menschlichen Himmelsbeobachtung und die für diese Erkundung verwendeten Instrumente. Einer der Höhepunkte der Halle ist eine Teslaspule, die 1910 von Earle Ovington gebaut und dem Griffith Observatorium ein Jahr nach seinem Tod 1936 geschenkt wurde. Die Maschine wurde mit Hilfe von Kenneth Strickfaden repariert, der unter anderem die elektrischen Spezialeffekte für Frankenstein (1931) und Der Zauberer von Oz (1939) entwarf. Leonard Nimoy Ereignishorizont Der Leonard Nimoy Event Horizon ist ein Multi-Media-Theater mit 200 Plätzen, das einen modernen Veranstaltungsort für Vorträge, Vorführungen, Filme, Gespräche mit Museumsführern und eine Vielzahl anderer Aktivitäten bietet. Der Leonard Nimoy Event Horizon ist auch ein wichtiger Veranstaltungsort für die Schulprogramme der Sternwarte. Das Theater verfügt über eine stadionähnliche Bestuhlung, die es jedem Zuschauer ermöglicht, dem Vortragenden nahe zu sein. Das große Bild Das Big Picture ist eines der Highlights der Gunther Depths of Space-Ausstellungshalle, die sich auf der unteren Ebene befindet. Das Big Picture ist das größte astronomisch genaue Bild, das jemals gebaut wurde, und misst 152 Fuß Länge und 20 Fuß Höhe. Das hochdetaillierte Bild zeigt den Kern des Virgo-Galaxienhaufens und enthält fast eine Million schwacher Galaxien, etwa eine halbe Million Sterne in unserer eigenen Galaxie (der Milchstraße), tausend entfernte Quasare, tausend Asteroiden in unserem eigenen Sonnensystem und mindestens einen Kometen. Die Besucher können The Big Picture aus nächster Nähe oder durch Teleskope in 60 Fuß Entfernung erkunden. Astronomen-Denkmal Die Besucher müssen das Griffith Observatory nicht einmal betreten, um zu Beobachtern zu werden. Das Äußere des Gebäudes bietet eine Mischung aus Exponaten und Merkmalen, die das Auge anziehen und die Fantasie beflügeln, darunter das Rasenmodell des Sonnensystems, die Radiallinien des Sonnenuntergangs und des Monduntergangs sowie eine Aussichtsplattform auf dem Dach. Bei ihrer Ankunft am Griffith Observatory werden die Besucher vom Astronomers Monument begrüßt, einer Betonskulptur auf dem vorderen Rasen, die sechs der größten Astronomen aller Zeiten ehrt: Hipparchus, Kopernikus, Galileo, Kepler, Newton und Herschel. Gottlieb-Transitkorridor Der Robert J. und Suzanne Gottlieb Transit Corridor ist ein monumentaler, 150 Fuß langer und 10 Fuß breiter gläserner Durchgang, der die Besucher in die Bewegungen von Sonne, Mond und Sternen am Himmel eintauchen lässt und aufzeigt, wie diese Bewegungen mit der Zeit und dem Kalender zusammenhängen. Der Gottlieb-Transitkorridor ist ein präzises öffentliches astronomisches Instrument im Freien, das unterirdisch an der Westseite der Sternwarte angebracht ist. Seine Form ähnelt Instrumenten aus antiken Tempeln und mittelalterlichen Kirchen, wurde aber für das 21. Jahrhundert aktualisiert. Wie die anderen öffentlichen Beobachtungsinstrumente der Sternwarte verwandelt der Gottlieb-Transitkorridor die Besucher in astronomische Beobachter und lässt sie in die Bedeutung dieser Beobachtungen eintauchen. James Dean-Büste as Griffith Observatorium ist in zahlreichen Fernsehsendungen und Filmen zu sehen, am bekanntesten vielleicht in zwei Hauptsequenzen von Rebel Without a Cause (1955) mit James Dean und Natalie Wood in den Hauptrollen. Eine Büste von James Dean befindet sich an der Westseite des Observatoriums. Weitere Filmauftritte der Sternwarte sind The Terminator (1984), The Rocketeer (1991), The People vs. Larry Flynt (1996) und Transformers (2007).

image map
footer bg