RSS   Help?
add movie content
Back

Hirono Golf Club

  • 7 Chome-3 Shijimich? Hirono, Miki-shi, Hy?go-ken 673-0541, Giappone
  •  
  • 0
  • 50 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Sport e attività
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Hirono, Japans bedeutendster Golfclub, wurde von opportunistischen Golfern aus Kobe gegründet, die sich an den führenden britischen Designer Charles H. Alison wandten, als dieser gerade am Tokyo Golf Club und am Fuji Course von Kawana arbeitete. Sie hatten einen Teil eines riesigen Anwesens erworben, das einem ehemaligen Feudalherrn gehörte, und baten Alison, dessen Eignung für den Golfsport zu prüfen. Das mit Seen, Teichen und Dämmen gut durchzogene Gelände mit seinen herrlichen natürlichen Schluchten, Rinnen und hügeligen Wäldern begeisterte Alison, der den Auftrag als Designer annahm und erklärte, der Platz werde der beste in Japan und einer der schönsten überhaupt sein. Wie üblich zog sich Alison mit Notizen und Umrisskarten des Geländes in sein Hotelzimmer zurück und legte nach sieben Tagen einen Entwurf vor, der sechzehn Monate später unter großem Beifall eröffnet werden sollte. Sein strategisches Layout führte über eine atemberaubende Vielfalt von Landschaften und wurde durch Grüns ergänzt, die geneigt und gebunkert waren, um kühnes Fahren mit besseren Winkeln zu belohnen. Außerdem entwarf er vier unglaubliche Par-3-Löcher, die trotz aller Änderungen immer noch zu den berühmtesten kurzen Löchern der Welt gehören. Ein hervorstechendes Merkmal des frühen Kurses war die Bunkerung. Alison schuf furchteinflößende Hindernisse, die absichtlich tief und oft Teil von weitläufigen Komplexen waren. Er bestand darauf, dass sich die Bunker natürlich anfühlten, und entwarf sie so, dass sie unordentlich aussahen und der Sand an unebenen Stellen aufgewirbelt wurde. Bedauerlicherweise wurden viele von ihnen inzwischen gesäubert und ihre Flächen mit Gras bewachsen. Der Höhepunkt von Hirono ist das Annäherungsspiel. Während einige der Drives nicht mehr die Herausforderung darstellen, die sie einst waren, sind die Annäherungsschläge auf die Bahnen 2, 4, 10, 11, 14, 16, 18 und jedes der Par 3 immer noch anspruchsvoll. Der Platz beginnt mit einem großzügigen Par 5 und einer Reihe von schönen Zwei-Schuss-Löchern, bevor das 5. Loch erreicht wird, ein ganz kurzes Loch, das über einen wunderschönen Fjord zu einem wunderbar gebunkerten Plateau-Grün führt. Das 7. Loch "The Devil's Divot" ist ein weiteres hervorragendes Par 3, das diagonal über einen tiefen Sandgraben gespielt wird. Leider hat die Beseitigung eines zentralen Bunkers und die Beseitigung von Alisons unordentlichen Sandkratzern den langen Carry etwas weniger einschüchternd gemacht. Andernorts sind die 10, die 11 und die raffinierte, seitlich abfallende 14 alle sehr gut, ebenso wie das Par fünf der 15, dessen Fairway von Gräben durchschnitten wird, die für jeden Schlag unterschiedliche Landezonen schaffen. Der letzte Abschnitt ist eine schwierige Aufgabe: Auf ein Hochplateau-Grün an der 16 folgen ein langes Par 3 und die schwierige 18, die einen präzisen und starken Drive über eine ehemals spektakulär verbunkerte diagonale Rinne erfordert. Während die Stärken von Alisons Design nach wie vor offensichtlich sind, haben die im Laufe der Jahre vorgenommenen Änderungen dem Platz zweifellos geschadet. Die bemerkenswerteste Veränderung ist die 90-Grad-Änderung der Richtung auf dem klassischen, quer zum Damm verlaufenden Par drei 13. Der Abschlag wurde zweimal um 45 Grad verschoben, als das 12. Loch erweitert wurde. Außerdem wurden Bunker hinzugefügt, die nun das Grün flankieren und das Ziel vom Wasser entfernen, so dass man nicht mehr befürchten muss, dass ein gewagter Schlag im Damm versickert. Zu den weiteren kleineren Änderungen gehören die leichte Neuausrichtung des 3. Abschlags, ohne dass der Fairwaybunker angepasst wurde, sowie die Entfernung eines Grünseitenfängers und die Hinzufügung kleiner Kiefern rechts vom 9. Außerdem gab es früher einen sandigen Abfallbereich kurz rechts vom 14. Grün, der heute kaum noch im Spiel wäre, aber sicherlich den optischen Reiz des Lochs erhöhen würde. Die Qualität von Hironos früherem Golfplatz zeigt sich in den schönen Schwarz-Weiß-Fotos des Clubs, die 1933 von allen achtzehn Fairways und Grüns aufgenommen wurden. Die Bilder sind nicht nur ein Beweis dafür, wie großartig dieser Platz einst war, sondern sollten auch als Anleitung dienen, wie Alison seine Löcher angelegt haben wollte. Die derzeitige Praxis, langes, erstickendes Gras zwischen den Schnittflächen und Bunkern zu belassen, schadet nicht nur seiner Designabsicht, sondern beeinträchtigt auch den Spielspaß. Nichtsdestotrotz wird Hirono in Japan verehrt und ist immer noch die beste Anlage des Landes, obwohl man ahnt, dass es sich hier einst um einen wahren Giganten der Golfwelt handelte. (Diese Bewertung stammt von Planet Golf )

image map
footer bg