Back

St. Ludwigs-Kapelle (13. Jh.)

  • Via Torquato Tasso, Salerno SA, Italia
  •  
  • 0
  • 28 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Luoghi religiosi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

die Kapelle San Ludovico, die in jüngster Zeit umbenannt wurde und damals "Kapelle San Leonardo" genannt wurde, da San Leonardo der Beschützer der Gefangenen war. Die Häftlinge, die sich in der Einrichtung aufhielten, weil sie in der Regia Udienza verurteilt waren. In den Mauern des Staatsarchivs befindet sich eine kleine Kapelle aus dem 14. Jahrhundert, die dem Heiligen Ludwig von Toulouse geweiht ist. Die Kapelle ist einschiffig und wird von zwei Jochen abgeschlossen, von denen das eine ein Tonnengewölbe und das andere ein Kreuzgewölbe mit Spitzbögen aufweist. Die außergewöhnliche Ludwigskapelle wurde erst im Jahr 2008 nach einem Bericht von Professor Vincenzo De Simone wiederentdeckt. Die Kapelle war in den folgenden Jahrhunderten unter Putz verborgen. Die Wiederherstellungsarbeiten dauerten etwa ein Jahr und brachten 2009 zahlreiche Fresken aus dem 13. Jahrhundert in den Gewölben zum Vorschein; das schönste Fresko stammt jedoch aus dem Jahr 1320 und stellt den heiligen Ludwig dar, einen bekannten Franziskanerheiligen, Bischof von Toulouse und Sohn des Königs von Neapel Karl von Anjou. Wenn man die Kapelle (im Erdgeschoss des Staatsarchivs) betritt, hat man plötzlich das Gefühl, in eine wunderbare mittelalterliche Atmosphäre einzutauchen: Spitzbögen, gewölbte Decken und farbenprächtige Fresken. Eine außergewöhnliche Schatztruhe, die bis vor einigen Jahren unbekannt war. Das bewundernswerte Fresko des heiligen Ludwig, das heute der Kapelle in Salerno ihren Namen gibt, wurde wahrscheinlich gemalt, als Ludwig zum Heiligen erklärt wurde. Und es wurde in einer Stadt gemalt, die ihm sehr am Herzen lag und in der sein Vater, Karl II. der Lahme, viele Jahre lang Fürst gewesen war. Das Vorhandensein des Freskos von St. Ludwig ist außerdem durch die Nutzung der Kapelle gerechtfertigt: Wie bereits erwähnt, wurden dort Feiern für Gefangene abgehalten, und St. Ludwig war dafür bekannt, ihnen gegenüber sehr großzügig zu sein! Ludwig wird als Bischof dargestellt, mit Mitra (bischöfliche Kopfbedeckung) und typischen Gewändern, aber auch mit Heiligenschein und segnender Hand. Diese letzten Details deuten darauf hin, dass es sich um ein Andachtsbild handelt, das den Gefangenen die Möglichkeit geben soll, sich in ihrer Not an den Franziskanerheiligen zu wenden. Die Dekorationen in der Kapelle, an der Decke und an den Wänden sind wunderschön. An den Wänden befinden sich in mehreren Lünetten Fresken.

image map
footer bg