RSS   Help?
add movie content
Back

Die Pietà Bandini von Michelangelo

  • Piazza del Duomo, 9, 50122 Firenze FI, Italia
  •  
  • 0
  • 128 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Arte, Teatri e Musei
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Skulpturengruppe aus Marmor stellt die Pietà dar und ist eines der letzten Werke von Michelangelo Buonarroti, der sie zwischen etwa 1547 und 1555 schuf und unvollendet ließ. Die von florentinischen Handwerkern angefertigte Inschriftentafel erinnert an die Überführung des Werks aus der Basilika San Lorenzo in den Dom. Das von Michelangelo als Denkmal für sein eigenes Begräbnis entworfene Werk gehörte lange Zeit der Familie Bandini in Rom, bis es 1671 von Großherzog Cosimo III. de' Medici erworben wurde. Ursprünglich in San Lorenzo aufgestellt, wurde sie 1722 in den Dom hinter den Hochaltar verlegt, bevor sie 1933 in der Kapelle Sant'Andrea aufgestellt wurde. Es befindet sich seit 1981 im Museo dell'Opera. Die Pietà stellt den toten Körper Jesu dar, der von Nikodemus, einem der Männer, die den Herrn ans Kreuz geschlagen haben, gestützt wird und in den Armen seiner Mutter Maria liegt, während eine andere Frau, Maria Magdalena, assistiert. Im Gesicht der älteren Figur, die der christlichen Tradition zufolge ein Bildhauer ist, hat Michelangelo, der inzwischen siebzig Jahre alt ist, sein eigenes Selbstporträt dargestellt, als ob er sich mit Nikodemus in seiner liebevollen Pflege des Leichnams Jesu identifizieren würde. Das Thema des Todes, des Begräbnisses und der christlichen Hoffnung auf Auferstehung wird hier mit einer katholischen Reflexion über die Eucharistie verbunden: Die Pietà, die auf einem Altar aufgestellt werden muss, bekräftigt das Konzept, dass das Teilchen, das die Gläubigen während der Messe empfangen, in Wirklichkeit der Leib des gekreuzigten, begrabenen und auferstandenen Jesus ist.

image map
footer bg