RSS   Help?
add movie content
Back

Die Sprache des Heiligen Antonius

  • Piazza del Santo, 11, 35123 Padova PD, Italia
  •  
  • 0
  • 55 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Luoghi religiosi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Am 8. April 1263 öffnete der heilige Bonaventura von Bagnoregio, der damalige Generalminister des Franziskanerordens, den Sarg mit den sterblichen Überresten des heiligen Antonius von Padua, der 32 Jahre zuvor gestorben war und nur ein Jahr nach seinem Tod zum Heiligen erklärt wurde. Die heiligen Überreste sollten von der kleinen Kirche Santa Maria Mater Domini, in der er vier Tage nach seinem Tod am 13. Juni 1231 beigesetzt worden war, in die majestätische Basilika gebracht werden, die ihm zu Ehren errichtet worden war. Das Bild, das sich den Anwesenden bei der Exhumierung bot, war erstaunlich: Während vom Leichnam des Heiligen nur noch ein Haufen Asche und Knochen übrig war, war seine Zunge - trotz ihrer Zerbrechlichkeit als einer der ersten Teile des Körpers - unversehrt geblieben, "rubiconda et pulchra", zinnoberrot und schön, wie der heilige Bonaventura es beschrieb. Das Erstaunen und die Ergriffenheit aller war unübersehbar: Die Chronica XXIV Generalium berichtet, dass der heilige Bonaventura angesichts dieser unheilvollen Entdeckung ausrief: "O selige Lingua, die du den Herrn immer gepriesen hast und ihn von anderen preisen ließest, jetzt ist allen klar, wie viele Verdienste du bei Gott erworben hast". Im Laufe der Jahrhunderte wurden kostbare Reliquienschreine angefertigt, um diesen unschätzbaren Schatz aufzubewahren, bis hin zum letzten, der zwischen 1434 und 1436 angefertigt wurde, einem kostbaren Werk aus vergoldetem Silber, das noch heute in der Kapelle des Schatzes in der Basilika del Santo in Padua zu bewundern ist. Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Zunge und das Kinn des Heiligen aus Angst vor Bombenangriffen aus den Reliquienschreinen entfernt und für etwa zwei Jahre in einer Eisenkiste versteckt. Nach dieser Verbergung war die Zunge nach dem Zeugnis der damaligen Mönche nicht mehr so fleischig und aufrecht wie zuvor, doch die glühende Verehrung der Gläubigen für diese berühmte Reliquie ließ nie nach. Als 1981 nach Jahrhunderten eine erneute Untersuchung der heiligen Überreste durchgeführt wurde, fanden die Wissenschaftler unter den sterblichen Überresten des Heiligen seinen Stimmapparat fast unversehrt vor: Das Zungenbein und zwei Fragmente der Arytenoidknorpel waren ebenso wie die Zunge intakt geblieben, während alle anderen Knorpel zerfallen waren. Merkwürdigerweise wird der Jahrestag der Übersetzung der Reliquien des Heiligen, der im Volksmund als "Fest der Zunge" bezeichnet wird, nicht am 8. April, sondern am 15. Februar begangen, ein Datum, das an eine andere Anerkennung der heiligen Überreste erinnert, und zwar anlässlich des Besuchs von Kardinal Guy de Boulogne, der von dem Heiligen auf wundersame Weise geheilt wurde und der Basilika von Padua im Jahr 1350 einen sehr wertvollen goldenen Reliquienschrein stiftete, in dem der Kieferknochen des Heiligen Antonius noch heute aufbewahrt wird.

image map
footer bg