RSS   Help?
add movie content
Back

Die Pforte des Teufels

  • Via XX Settembre, 40, 10121 Torino, Italia
  •  
  • 0
  • 70 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Fantasmi e Leggende
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Als magische Stadt par excellence, die seit jeher mit Geschichten über magische und esoterische Kulte in Verbindung gebracht wird, ist Turin nach Ansicht von Experten einer der Eckpunkte der beiden Dreiecke der schwarzen Magie (zusammen mit London und San Francisco) und der weißen Magie (zusammen mit Lyon und Prag). Zahlreiche Denkmäler und Punkte in der Stadt Turin sind die Protagonisten seltsamer esoterischer Legenden. Eines davon ist zweifellos das Haupttor des Palazzo Trucchi di Levaldigi, besser bekannt als das Teufelstor. Dieser Palast beherbergt heute den Hauptsitz der Banca Nazionale del Lavoro und ist aufgrund des Namens seiner Tür auch als Teufelspalast bekannt. Die Tür wurde 1675 von einer Pariser Werkstatt im Auftrag von Giovanni Battista Trucchi di Levaldigi, Graf und General der Finanzen von Karl Emanuel II. geschaffen. Die schöne Tür ist reich geschnitzt und mit Blumen, Früchten, Tieren und Amoretten verziert. Das Interessanteste, das zu seinem heutigen Namen beigetragen hat, ist der zentrale Klöppel, auf dem der Teufel abgebildet ist, der die an die Tür klopfenden Besucher prüft. Der letzte Teil, auf den man mit der Hand klopft, besteht aus zwei Schlangen, deren Köpfe sich in der Mitte treffen. In der "magischen" Version scheint die Tür eines Nachts aus dem Nichts aufgetaucht zu sein. Es heißt, dass in dieser Nacht ein Zauberlehrling die dunklen Mächte und Satan selbst beschwor. Der Teufel, der sich über diese Beschwörung ärgerte, beschloss, den Zauberer zu bestrafen, indem er ihn hinter dem Tor einsperrte, das der Unglückliche nie wieder öffnen konnte. Darüber hinaus gibt es weitere Legenden, die mit der Geschichte dieses Tores verbunden sind. Eine davon stammt aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts, aus der Zeit der französischen Besatzung. Es scheint, dass ein gewisser Major Melchiorre Du Perril den Palast betreten hat, um eine schnelle Mahlzeit einzunehmen, bevor er mit geheimen und wichtigen Dokumenten abreist. Der Mann wurde vor dem Tor von seinem Kutscher erwartet und verließ den Palast nie wieder. Zwanzig Jahre später fanden Arbeiter bei der Renovierung des Palastes beim Einreißen einer Mauer ein Skelett, das dort gefangen und begraben lag. Eine andere Legende geht auf das Jahr 1790 zurück, als der Palast Marianne Caroline von Savoyen gehörte. Die Legende besagt, dass während einer großen und prächtigen Karnevalsfeier eine der Tänzerinnen, die zur Unterhaltung der Gäste auftrat, zu Boden fiel und tödlich erstochen wurde. Der Täter wurde nie gefunden, ebenso wenig wie die Tatwaffe. In der Mordnacht herrschte in der Stadt ein wahrer Sturm aus Wind und Regen, der in grellen Blitzen, Donner und zerbrochenem Glas gipfelte. Ein kalter Wind blies in das Gebäude und schaltete alle Lichter aus, und die Gäste rannten schreiend davon. Kurz darauf wurde ein Geist im Palast gesichtet, der Geist der Tänzerin, die in der Nacht des Festes grausam ermordet worden war. Zur Geschichte des Palastes ist zu sagen, dass er im Jahr 1600 Sitz der Tarotfabrik war. Eine Kuriosität, ein Zufall oder eine Bestätigung der schwarzen Magie, die sich in diesem Palast anhäuft. Esoterikern zufolge ist die Tarotkarte, die mit dem Teufel assoziiert wird, die 15, die im Jahr 1600 die Hausnummer des Palastes war. Heute ist der Linienbus, der durch das Gebiet fährt, natürlich die Nummer 15.

image map
footer bg