RSS   Help?
add movie content
Back

Nuraghe la Prisgiona

  • Italia
  •  
  • 0
  • 44 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Siti Storici
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Nuraghe wurde 1959 von Ercole Contu ausgegraben. In jüngster Zeit wurde der Komplex von Angela Antona mehrfach ausgegraben und restauriert. Die Nuraghe ist Teil eines Komplexes, zu dem auch ein Antemurale und ein Hüttendorf gehören. Es befindet sich O-NW des Grabes der Riesen von Coddu Vecchiu. Die Nuraghe ist ein komplexer Typ, bestehend aus einem Hauptturm, der von einer dreilappigen Bastion umgeben ist. Der Bergfried (Durchmesser 6,50 m; maximale Resthöhe 3,90 m) besteht an der Basis aus frisch behauenen Blöcken, die in eher unregelmäßigen Reihen angeordnet sind, während die oberen Mauerstrukturen aus bearbeiteten Quadern bestehen, die in horizontalen Schichten angeordnet sind. Der Zugang zum Turm erfolgt durch ein S-förmiges Portal, das in einen dahinter liegenden, flachen Durchgang führt (Breite 1,50 m). Dieser Korridor, der heute durch einen Einsturz versperrt ist, weist auf der rechten Seite eine Nische und auf der linken Seite die Öffnung der Treppe mit einem eckigen Abschnitt (3 m hoch) auf, die in das obere Stockwerk führte. Der heute ausgeräumte Raum im Erdgeschoss hat einen kreisförmigen Grundriss (Durchmesser 3,50 m; Höhe 5,60 m) und Wände aus grob behauenen Blöcken, die mit Hilfe von Keilen in regelmäßigen Reihen angeordnet wurden. Der Raum hat drei kreuzförmig angeordnete Nischen: die erste, in der Südwand, ist ziemlich tief (Länge 2,80 m; Breite 0,90 m; Höhe 1,60 m), während die zweite, in der Südwand, einen fast halbkreisförmigen Grundriss (Länge 1,80 m; Breite 1,60 m; Höhe 2 m) und einen Eckabschluss hat. Die dritte Nische in der Rückwand der Kammer ist nicht zu sehen, da sie durch den Einsturz verdeckt ist. Die Bastion besteht aus drei Türmen und den sie verbindenden Vorhangmauern, die einen dreieckigen Grundriss mit abgerundeten Ecken bilden (29,70 m x 20 m): Der Turm an der Rückseite der Mauer ist insofern ungewöhnlich, als er anstelle der üblichen inneren Kammer Gänge zu haben scheint. Die Nuraghe wird durch eine kurvenförmige, von Osten nach Westen verlaufende Ringmauer (Höhe 1,10 m) aus großen, unbearbeiteten Blöcken, die in unregelmäßigen Reihen angeordnet sind, verteidigt, die eine große runde Hütte oder einen Turm (Außendurchmesser 5,50 m) mit einem Eingang im Südosten (Breite 1,00 m) umfasst. Im Raum zwischen dem Vorhang und der Nuraghe ist ein Brunnen mit Ringmutter ausgehoben: Die zylindrisch-konische Röhre (Durchmesser 1,40/1,06 m; Tiefe 7,10 m) ist mit einem Mauerwerk aus roten Granitplatten bedeckt, die in regelmäßigen Reihen angeordnet sind. Um die Nuraghe herum, in dem von der Ringmauer begrenzten Bereich, sind die Überreste von mindestens einem Dutzend Hütten zu erkennen: Es handelt sich um runde Bauten (Außendurchmesser 7,15 m, Innendurchmesser 5,00 m; Höhe 1,10 m) mit einem Eingang, der häufig mit einer Schwelle und einem gepflasterten Boden versehen ist. Der Komplex kann auf 1400-1000 v. Chr. datiert werden.

image map
footer bg