RSS   Help?
add movie content
Back

Schloss Strozzavolpe und seine Legenden

  • 53036 Poggibonsi SI, Italia
  •  
  • 0
  • 57 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Fantasmi e Leggende
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Diese Burg wurde 1154 erbaut und der Name Strozzavolpe leitet sich wahrscheinlich von Scoriavolpe ab. Sie wurde von Benuccio da Salimbeni erbaut und dann an die Florentiner Familie Adimari verkauft. Wenn man von der Cassia oder von der Autobahn aus hinaufschaut, kann man nicht umhin, die weitgehend authentischen und originalen Mauern, die Zugbrücke wie bei einer echten mittelalterlichen Burg und den majestätischen Steinbogen zu bemerken. Entlang des Geländes befinden sich ausgedehnte Gebäude, die sicherlich später als die Burg errichtet wurden, aber von großem historischen Wert sind. Der Meister erzählt uns verschiedene Geschichten, die den Mythos von Drosseln, Legenden, blutigen Schlachten und romantischen Erzählungen geprägt haben. Aber auch wenn die Besitzer nicht behaupten, dass es tatsächlich Geister gibt, so leugnen sie doch nicht die seltsamen Legenden, die sich um diese Burg ranken. Man erzählt sich, dass in Vollmondnächten ein Fuchsgespenst um das Schloss streift. Schuld daran ist ein gewisser Bonifazio, Herzog und Markgraf der Toskana, der darauf bestand, diese Burg zu errichten, obwohl sich in der Nähe ein seltsamer Fuchs aufhielt, der selbst die mutigsten Ritter in die Flucht schlug. So begann eine regelrechte Fuchsjagd, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt war, denn der Fuchs machte sich selbst über die geschicktesten Jäger lustig, indem er gesehen wurde und sich sofort versteckte. Aber das Seltsamste war, dass der Fuchs seine Jäger fernzuhalten schien, indem er Feuer und Flammen aus seinem Maul spuckte. Der Prinz hatte die Nase voll von dem Fuchs und beschloss, ihn mit einer List zu überlisten: Er versteckte sich im Wald und schaffte es, ihn in einer Falle zu fangen und mit einer Schlinge zu ersticken. Doch die Zufriedenheit des Prinzen endete, als der Hofzauberer ihm sagte, dass das Schloss so lange halten würde wie der Körper des Fuchses. Also ließ der Fürst den Körper des Fuchses einbalsamieren, indem er eine große Menge geschmolzenes Gold hineinschüttete und ihn an einem geheimen Ort, vielleicht im Fundament des Schlosses, versteckte. Außerdem ließ der Fürst den kostbaren Schatz von drei Rittern bewachen, die den Fuchs bis an ihr Lebensende bewachen sollten. Es geschah Ende des 20. Jahrhunderts, als ein Baumeister bei der Arbeit mit einer Spitzhacke die reiche Beute fand, sich aber nicht einmal freuen konnte, weil in diesem Moment die drei Ritter herauskamen, ihn verprügelten und den Fuchs an einem anderen Ort versteckten. Noch heute kann man in Vollmondnächten einen großen Fuchs beobachten, der um die Anlage herumschleicht und sich schließlich im Burggraben versteckt, der inzwischen ausgetrocknet ist. An den Tieren wurden viele Studien durchgeführt, denn sie scheinen etwas mehr zu haben als der Mensch. Es scheint sogar so zu sein, dass ein Hund Geister sehen und vor Naturkatastrophen warnen kann, bevor sie eintreten. Einmal wurde ein Hund gefunden, der zu versuchen schien, sein totes Herrchen zu beißen, indem er nur in die Luft biss, aber auf einen festen Punkt im Nichts schaute. Es scheint, dass der würgende Fuchs, entschuldigen Sie das Wortspiel, die unzweifelhafte Rolle der ständigen Verteidigung des Schlosses verkörpert. Das Hauptgebäude des Schlosses ist mit Relikten aus einer vergangenen Epoche geschmückt, die noch immer die großen Räume schmücken. Wie das "rote Zimmer", in dem Cassandra Franceschi in der süßen Gesellschaft eines Pagen ihres Mannes, Giannozzo da Capparello, gefunden wurde. Ihr Mann sorgte dafür, dass sie so lange wie möglich blieben, indem er sie lebendig in die Mauer einmauerte. Das Stöhnen ist überall zu hören, besonders aber in dem Raum, in dem die beiden Unglücklichen lebendig eingemauert wurden. Eine Präsenz, die definiert wird als "kontinuierlich und über die Seufzer hinaus wahrnehmbar, mit anderen Worten, sobald man den roten Raum betritt, kann man erkennen, dass etwas oder jemand dort ist". Die Anzeichen dafür, dass man sich vor einem unerlösten Geist befindet, sind sehr deutlich. Die Aufregung des Geistes ist oft mit einem Verbrechen, einer schlechten Tat oder einem Epilog verbunden, der sicherlich nicht der eines ruhigen Alters ist, was sich durch den offensichtlichen Widerstand gegen ein vorbestimmtes Schicksal erklären lässt. Die untreue Kassandra ist nicht in der Lage, das Ereignis zu sühnen, ihre Anwesenheit zeigt, dass die Zeit, die vergangen ist, nicht für die Ruhe des Todes ausgereicht hat. Die parapsychologische Erlösung hat wenig mit der christlichen Praxis zu tun, die Vergebung konnte nicht vermeiden, was durch die Ereignisse des "roten Zimmers" bestimmt wurde, die personifizierte Projektion, die Externalisierung der psychischen Inhalte eines starken Charakters, wie sie Kassandra aufweist. In Strozzavolpe gibt es aber auch andere Orte außerhalb der Mauern, die Legenden enthalten, wie das "Haus der Nonnen und Mönche", in dem man das Geräusch von Ketten und tauben Klopfen an den Wänden hören kann. Es hat den Anschein, dass die umherwandernden Geister besessen sind, und um sich Gehör zu verschaffen, machen sie nur durch Wände, Metall, Glas oder Stimmen Geräusche. Dies alles ist Teil der These, dass die Geister mit den Lebenden kommunizieren wollen, vielleicht um ihre Geschichte zu erzählen, damit jemand sie aus ihrer blutigen Lage befreien kann. Aber die Geschichten dieser Burg sind nie zu Ende, wie zum Beispiel die beiden Entdeckungen, die ein Team von Maurern im Jahr 1970 machte. Doch dann wurden eines Tages zwei Entdeckungen gemacht: Eine Amsel erschien seltsamerweise frisch eingemauert, und gleichzeitig war der Arbeiter, der in diesem Bereich arbeitete, auf seltsame Weise verschwunden. Nachdem sie die Wände der Amsel geöffnet hatten, fanden sie ein leeres Tongefäß und in einem Stock ein verbranntes Pergament, auf dem in gotischen Buchstaben die Geschichte eines vergrabenen Schatzes stand. Nach weiteren Ermittlungen erfahren sie, dass der Arbeiter plötzlich mit seiner ganzen Familie in ein unbekanntes Land abgereist war. Niemand wusste etwas darüber, aber jeder stellte sich vor, dass er irgendwo den Inhalt des alten Kruges genoss".

image map
footer bg