RSS   Help?
add movie content
Back

Anzi

  • 85010 Anzi PZ, Italia
  •  
  • 0
  • 75 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Borghi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Authentizität" ist die Devise in Anzi, einem mittelalterlichen Dorf mit Gassen, die im Laufe der Zeit erhalten geblieben sind. Dort angekommen, wird der Besucher von dem sehr eindrucksvollen Anblick der aneinander gelehnten Häuser und der meist abfallenden Straßen verzaubert, während die Landschaft von einem imposanten Felsen eingerahmt wird. Anzi ist seit der Eisenzeit besiedelt und wurde dann von den Enotrern, Lukanern und Römern besiedelt, so dass die Geschichte von Anzi sehr alt und intensiv ist. Mit den Griechen wurde die Stadt für die Herstellung von Keramik berühmt, wie die archäologischen Funde belegen, die bei den zahlreichen Ausgrabungskampagnen seit dem 18. Jahrhundert zutage traten und im Archäologischen Museum von Neapel und anderen Museen in der ganzen Welt, darunter dem British Museum in London, aufbewahrt werden. Besonders erwähnenswert ist ein dreieckiger Grabstein, dessen Inschrift darauf hinweist, dass der Ort ursprünglich "ANXIA" hieß und eine mächtige und sehr reiche Stadt war. Zunächst eine Hochburg der Langobarden und dann der Normannen, kam Anzi später unter die Kontrolle verschiedener Feudalherren. Die bei verschiedenen archäologischen Ausgrabungen gefundenen Überreste sind von großer Bedeutung und zeugen von der Vergangenheit der Stadt. Nicht zu übersehen sind die "Poliszenische Krippe", die viertgrößte in Europa, und das Planetarium, die Sternwarte. Die Krippe von Antonio Vitulli, die im Pfarrhaus von Anzi ausgestellt ist, folgt den italienischen Krippen von Grottaferrata (Rom) und Messina und der ausländischen Krippe von Taragona in Spanien. Die sorgfältig gefertigte Krippe besteht aus Gips und recycelten Materialien und zeigt die schönsten Ansichten der Landschaften der Basilikata, von den Sassi di Matera bis zu den lukanischen Dolomiten und den Gassen von Anzi selbst. Von besonderem Interesse bei einem Spaziergang durch das Dorf sind die verschiedenen Gebäude, denen man begegnet, vom Palazzo Fittipaldi - der auf dem untergegangenen Kartäuserhospiz in Padula errichtet wurde - bis zum Palazzo Baronale. Auf dem Gipfel des Berges Siri, an dessen Fuße sich das Dorf befindet, kann man das Astronomische Observatorium Planetarium besichtigen, das für seine pädagogischen, technischen und wissenschaftlichen Aktivitäten besonders geschätzt wird und ganzjährig geöffnet ist, um mit einem leistungsstarken Teleskop die Geheimnisse des Universums durch faszinierende Reisen zu den Sternen zu entdecken. Die Überreste einer im Jahr 1091 errichteten Burg beherrschen auch den oberen Teil des Dorfes, von wo aus man einen herrlichen Blick auf das Tal mit dem See Ponte Fontanelle, besser bekannt als Camastra-Stausee, hat. Die heiligen Stätten von Anzi sind kostbare Schatullen mit wertvollen Kunstwerken, weshalb sie einen Besuch wert sind. Bemerkenswert ist die Kirche Santa Maria auf dem Monte Siri, die nicht nur schöne Fresken von Todisco (16. Jh.) und ein spätgotisches Portal (1525) beherbergt, sondern auch einen atemberaubenden Blick auf die Lukanischen Dolomiten, Caperrino, Lata und Viggiano, Volturino und Maddalena, Rifreddo und die Berge Groppa di Anzi und Serra di Trivigno bietet. In der Stadt sollte man sich die romanisch-gotische Kirche Santa Lucia nicht entgehen lassen, in der sich ein mittelalterliches Chorgestühl befindet. Auf der Piazza Dante steht die Mutterkirche von San Donato, dem Schutzpatron von Anzi. Die Kirche ist dorisch gegliedert und einschiffig. Im Inneren befinden sich mehrere Statuen, darunter die des Heiligen Donato mit seiner Reliquie. Die Statue der Empfängnis ist ebenfalls sehr schön. Sehenswert sind auch die Mutterkirche San Giuliano, die im 19. Jahrhundert auf einem Vorgängerbau aus dem 16. Jahrhundert errichtet wurde, und die Kirche Sant'Antonio, die einst als Kapelle des Klosters der Minderen Brüder Observanten diente und der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht war und auf das Jahr 1587 zurückgeht. Der Hauptaltar der Kirche im ionischen Stil beherbergt das wertvolle Gemälde der Krönung der Jungfrau Maria inmitten einer Schar jubelnder Engel, das Pietrafesa zugeschrieben wird.

image map
footer bg