RSS   Help?
add movie content
Back

Mutterkirche von Santa Maria Maggiore

  • Largo Chiesa Madre, 75010 Miglionico MT, Italia
  •  
  • 0
  • 51 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Luoghi religiosi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Sie wurde ab dem 14. Jahrhundert an der Stelle einer bestehenden Kirche erbaut und zwischen 1515 und 1534 durch den Anbau von Seitenkapellen erweitert. Der Glockenturm auf der linken Seite stammt ebenfalls aus dem Jahr 1533. Die Kirche war bis 1729 eine orthodoxe Kirche, als der lateinische Ritus eingeführt wurde. An der Fassade, in der Spitze des Giebels, ist eine Madonna mit Kind aus dem 16. Jahrhundert zu sehen. Das in Stein gehauene Eingangsportal wird dem Künstler Nicola da Melissano zugeschrieben und erinnert an den ursprünglichen Grundriss der Kirche. Auf der linken Seite der Kirche wird das barocke Seitenportal von einer Lünette überragt, die eine steinerne Darstellung der Pietà enthält, ein Werk von Altobello Persio. Ebenfalls auf der linken Seite befindet sich der dreistöckige quadratische Glockenturm mit einem Flachrelief in der zweiten Etage, das die Heiligen Petrus und Paulus und den Ewigen Vater darstellt. Das dreischiffige Innere wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach renoviert. Im Inneren der Kirche befinden sich mehrere Werke von großer Bedeutung: das Polyptychon von Cima da Conegliano, ein prächtiges Werk aus dem Jahr 1499, das aus 18 Tafeln besteht, die von einem majestätischen Pappelholzrahmen eingefasst sind; ein Kruzifix aus dem Jahr 1629, das von dem Franziskanerpater Umile da Petralia angefertigt wurde; eine große Barockorgel mit 321 Pfeifen, die 1749 von Maestro Rubino da Castellaneta unter Verwendung der Pfeifen einer Orgel aus dem 16. Jahrhundert gebaut und 1993 restauriert wurde. Die Kirche beherbergt auch mehrere Gemälde aus dem 16. und 17. Jahrhundert, darunter eine Madonna mit Kind in der Glorie zwischen den Heiligen Eligius und Karl Borromäus in der Apsis und eine weitere Darstellung der Himmelfahrt, die beide Alessandro Fracanzano, dem Vater der berühmteren Cesare und Francesco[1], zugeschrieben werden; eine Kreuzabnahme, ebenfalls aus dem 16. und 17. Jahrhundert, von einem Schüler von Antonio Stabile[1], die sich in der Nähe des zweiten Altars im linken Seitenschiff befindet; ein Gemälde von Pietro Antonio Ferro aus dem Jahr 1607, das die Madonna mit dem Kind und den Heiligen Bartholomäus und Martin darstellt, ebenfalls in der Apsis; die Rosenkranzmadonna, signiert von Girolamo Todisco und datiert auf 1634, auf dem ersten Altar im rechten Seitenschiff. Im rechten Seitenschiff befindet sich auch die Kapelle mit dem Altar des Heiligen Antonius von Padua mit zwei Flachreliefs aus dem 16. Jahrhundert; auf dem Altar steht eine Holzstatue des Heiligen. Das 1499 von Giovan Battista Cima gemalte Polyptychon wurde wahrscheinlich von Herzog Vincenzo Gonzaga von Mantua in Leipzig von Don Marcantonio Mazzone, dem Kapellmeister der Gonzagas am Ende des 16. Jahrhunderts, erworben; einer lokalen Überlieferung zufolge wurde es 1598 in Venedig von Mazzone selbst, dem Erzpriester von Miglionico, der auch Musiker und Literat war, gekauft. Sie befindet sich in der Pfarrkirche und wurde angeblich von Mazzone selbst bei seinem Weggang aus Miglionico dem Prior des Klosters San Francesco geschenkt. Das Polyptychon besteht aus achtzehn Tafeln, die in vier Ordnungen angeordnet sind, und zeigt in der Mitte die thronende Madonna mit dem Kind und die Inschrift "IOANES / BAPTISTA / P / 1499" auf dem Sockel, an den Seiten die Ganzfiguren des Heiligen Franziskus, des Heiligen Petrus und des Heiligen Antonius. Petrus und AntoniusPartikular des Polyptychons von G.B. Cima da Conegliano: Madonna mit Kind (Mutterkirche Santa Maria Maggiore) aus Padua; in der oberen Reihe Halbfiguren der heiligen Klara, des heiligen Ludwig, des heiligen Bernhardiners und der heiligen Katharina von Alexandrien; im Cymatium Christus auf dem Weg zwischen Verkündigung und Verkündigungsengel; in der Predella schließlich franziskanische Märtyrerheilige. Die mittlere Tafel der Predella, auf der möglicherweise die Geburt Christi dargestellt ist, fehlt. Sie wurde zerlegt und in ihrem heutigen Rahmen wieder zusammengesetzt, der 1782 von den Baronen Del Pozzo aus Miglionico in Auftrag gegeben wurde, die das Familienwappen in der mittleren Tafel unten rechts anbrachten. Von der Kritik ignoriert, schrieb der Gelehrte Martin Wackernagel es 1907 Giovan Battista Cima da Conegliano zu, und zwar aufgrund von Vergleichen mit dem Dragan-Altar ("Madonna dell'Arancio" in der Accademia-Galerie in Venedig, um 1496). Das architektonische Schema ist das gleiche wie das des Polyptychons in der Pfarrkirche von Olera (BG) (1489) und das Detail des Polyptychons von G.B. Cima da Conegliano: Christus (Chiesa Madre Santa Maria Maggiore) wird in der Pfarrkirche von S. Fior (Tv) (1507) wiederholt. Der vergoldete Hintergrund des Polyptychons von Olera wird durch einen weiten Himmel ersetzt, der von federleichten Zirruswolken durchzogen ist, und hinter der ganzfigurigen Madonna und den Heiligen durch eine Hügellandschaft, die zum Wasser hin abfällt, an dessen Ufer ein Dorf mit einer Kirche liegt. Die Figuren der Jungfrau und der Heiligen, ruhig und gelassen, in perfekter Harmonie mit der umgebenden Landschaft, werden durch eine Zeichnung mit einer sehr einfachen und präzisen Geometrie beschrieben, moduliert durch eine Palette von scheinbar kalten Farben, die jedoch mit fein nuancierten Abstufungen und Kombinationen von einzigartiger Klarheit aufgetragen werden. Das Polyptychon wurde mehrmals restauriert: Die erste Restaurierung geht auf das Jahr 1928 zurück; der nächste größere Eingriff fand 1962 anlässlich der Ausstellung in Treviso statt. 1964 wurden die achtzehn Tafeln zum Zentralinstitut für Restaurierung in Rom transportiert, wo sie vollständig restauriert wurden: Die hölzernen Stützen wurden von ihrem Verputz aus dem 18. Jahrhundert befreit und vom Holzwurm befreit, die Risse wurden repariert und mit Harz und Paraloid gefestigt. Da die Gemälde retuschiert und mit einer Schicht aus Schmutz und oxidiertem Lack überzogen waren, wurde das gesamte Gemälde gereinigt und mit Aquarellfarben neu ausbalanciert, und die Lücken wurden ausgefüllt. Im Jahr 1972 musste das Werk vollständig desinfiziert werden; 1989-90 wurde der Rahmen aus dem 18. Vor der Rückgabe an die Stadt Miglionico wurde das Antependium 1997 restauriert und der vergoldete Holzrahmen von den Restauratoren der Soprintendenza per i Beni Artistici e Storici di Matera überarbeitet. (entnommen aus Miglionicoweb)

image map
footer bg