RSS   Help?
add movie content
Back

Kirche von San Cristoforo sul Naviglio

  • Via S. Cristoforo, 3, 20144 Milano, Italia
  •  
  • 0
  • 66 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Luoghi religiosi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Sein Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert galt in der Vergangenheit als Leuchtturm, der den aus dem Tessin Ankommenden die Nähe der Stadt anzeigte. Tatsächlich galt der Heilige Christophorus im Mittelalter als Beschützer der Wanderer, Pilger und Schiffer. Jedes Jahr um den 25. Juli herum werden die Kirche und der Kanal durch ein Fest zum Schutz des Heiligen Christophorus, des Beschützers der Reisenden und Autofahrer, belebt. Die Kirche ist ein monumentaler Komplex, der aus zwei nebeneinander liegenden Kirchen in der gleichnamigen Straße am Treidelpfad des Naviglio Grande besteht und nach dem riesigen Fährmann Christi benannt ist, der zum Christentum konvertierte und als Märtyrer in Lykien starb. Die älteste Kirche, die linke, ist romanisch (1192) und wurde im 14. Jahrhundert umfassend umgebaut. Die Kapelle auf der rechten Seite, die so genannte Herzogskapelle, stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde anstelle eines Pilgerhospitals aus dem Jahr 1364 errichtet. Sie wurde von Gian Galeazzo Visconti in Auftrag gegeben, um eine Volksabstimmung über das plötzliche Ende der Pest im Jahr 1399 (die 20.000 Mailänder das Leben gekostet hatte) durch die Fürsprache des heiligen Christophorus zu erfüllen, wie der Volksglaube besagt. Neben dem Heiligen (Beschützer der Pestopfer) wurden auch die Heiligen Johannes der Täufer, Jakobus und die selige Christine, Beschützer der Familie Visconti, geweiht, deren Wappen mit der berühmten "biscione" (Schlange) an der Fassade neben dem der Stadtverwaltung angebracht wurde, mit einem roten Kreuz auf weißem Grund. Die romanische Kirche ist ein kleiner Saal, der in einer halbrunden Apsis endet und von einer Kassettendecke bedeckt ist, die den ursprünglichen Dachstuhl verbirgt. Die Fassade wird von einem kunstvollen Terrakotta-Portal mit einer wertvollen gotischen Rosette mit verschlungenen Strahlen geschmückt. Die Fassade der Herzogskapelle weist ein einfaches Portal mit zwei hohen einbogigen Fenstern auf beiden Seiten auf, im typischen Stil der Solari-Kirchen, wie er auch an den Fassaden von Santa Maria delle Grazie und San Bernardino delle Monache aus derselben Zeit zu finden ist. Der Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert ist der einzige in Mailand erhaltene Glockenturm mit einer kegelförmigen Spitze und einbogigen Fenstern. Der Innenraum ist heute zweischiffig, nachdem die Mauer, die die beiden Kirchen trennte, 1625 abgerissen wurde, und weist zahlreiche Fresken auf: An der Wand des linken Seitenschiffs befinden sich Fragmente aus dem frühen 16. Jahrhundert, darunter die Thronende Madonna mit Kind zwischen den Heiligen Rocco, Antonius, Augustinus und Sebastian aus der Schule von Bergognone, während in der Apsis Fresken aus der Schule von Bernardino Luini zu sehen sind, die den Ewigen Vater in der Mitte und die Symbole der vier Evangelisten auf beiden Seiten darstellen. Die Herzogskapelle weist an der Fassade Fresken einer Heiligenlehre aus dem 15. Jahrhundert und im unteren Register eine Kreuzigung sowie im unteren Register eine thronende Madonna mit den Heiligen Christopherus und Antonius Abt auf. Im ersten Erker befinden sich zwei Figuren von Bischofsheiligen und, fast unleserlich, über dem großen gotischen Fenster ein Christus in der Mandorla. In den Gewölben des ersten Jochs befinden sich zwei teilweise lesbare Fresken, die vermutlich die Anbetung der Heiligen Drei Könige und die Sieben Schläfer von Ephesus darstellen. In der Apsis, in der Nähe der Sakristei, befindet sich eine weitere Kreuzigung aus dem späten 15. Jahrhundert, die an die Kunst der Zavattari in Monza erinnert. Die Kirche beherbergt auch drei bemerkenswerte Holzstatuen. Eine Statue des heiligen Christophorus aus dem 14. Jahrhundert, eine des heiligen Josef aus dem 16. Jahrhundert und eine zweite wertvolle Statue des heiligen Christophorus aus dem 16. Jahrhundert, die Felicita Frei kürzlich zum Andenken an ihren Enkel gestiftet hat.

image map
footer bg