RSS   Help?
add movie content
Back

Der Capestrano-Krieger

  • Via Guido Costanzi, 66100 Chieti CH, Italia
  •  
  • 0
  • 145 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Arte, Teatri e Musei
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Wenn man den Raum betritt, in dem sie im Museo Archeologico Nazionale d'Abruzzo in Chieti aufbewahrt wird, ist man von ihrer Größe fasziniert. Es handelt sich um eine über zwei Meter hohe, stehende Statue, die nur mit "kriegerischen" Elementen geschmückt ist, aber das auffälligste Objekt ist sicherlich der riesige Kopfschmuck mit breiter, flacher Krempe und einem Durchmesser von etwa 65 cm, über dem sich ein noch zu entschlüsselndes Element befindet, eine Art "Mütze", die mit einem Kamm aus schrägen Federn verziert ist, die von parallelen Flossen gestoppt werden und von einem mäandernden Fries unterstrichen werden. Der Krieger von Capestrano wurde im Sommer 1934 zufällig bei Ausgrabungen in einem Weinberg flussabwärts des gleichnamigen Dorfes entdeckt. Die Statue wurde von dem Bildhauer Aninis geschaffen. Bei der dargestellten Figur, Nevio Pompuledio, handelt es sich um einen Mann, der mit einem Schwert, einem Messer, zwei Speeren und einer Rüstung bewaffnet ist und aus dem 6. bis 5. Die Inschrift auf der Säule der Statue besagt, dass Nevio Pompuledio einer der letzten Könige war, die über die Abruzzen herrschten. Die Skulptur wurde aus einem einzigen Kalksteinblock gehauen und ist ohne Sockel 209 cm hoch. Der unglaublich breite Kopfschmuck ist eine halbkugelförmige Kappe mit einem in der Mitte aufgepfropften Wappen. Die Gesichtszüge sind bei einigen stilisiert, bei anderen handelt es sich um echte Schutz- oder Totenmasken. Auf Herzhöhe schützen zwei Scheiben, die Kardiophilakes, die Brust und den Rücken. Die Taille ist von einem breiten Gürtel umgeben, der in fünf Bänder unterteilt ist. Die militärische Ausrüstung besteht aus: einem langen Schwert mit einem Griff, der mit menschlichen Figuren in doppelter Anordnung verziert ist, mit einem gekreuzten Griff und einer Scheide mit der Figur eines Vierbeiners; einem Messer, das über dem Schwert angebracht ist; einer Axt, die aufgrund ihres sehr langen Stiels an ein Zepter erinnert. Die Schienbeine müssen durch Schienbeinschoner geschützt worden sein, während die Füße durch Schuhe und Hosenträger unter den Knöcheln geschützt wurden. Die Widmungsinschrift ist vertikal auf einer einzigen Zeile angeordnet, von unten nach oben zu lesen, in einem sabellischen Idiom, das dem der Stelen von Penna S. Andrea sehr ähnlich ist und der umbrisch-ökologischen Sprache sehr nahe kommt.

image map
footer bg