RSS   Help?
add movie content
Back

Blumenfeld

  • Piazza Campo de' Fiori, 00186 Roma, Italia
  •  
  • 0
  • 68 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Fontane, Piazze e Ponti
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Geschichte der Piazza beginnt im antiken Rom, als die Gegend als einer der gröbsten Plätze der Stadt galt. Es diente als Unterstand für die Wagenlenker, die die Wagen bei den Rennen im Circus Maximus steuerten. Dies wurde durch die Tatsache bestätigt, dass einige Zeit später die Überreste der Schuppen in der Umgebung gefunden wurden. Die Piazza di Campo de' Fiori, die im Mittelalter nur eine verlassene Wiese war (daher der Name), wurde Ende des 14. Jahrhunderts von den Päpsten offiziell urbanisiert, da sie der einzige Zugang zum Vatikan von Süden her war. Die erste sanierte Strecke war die Via del Pellegrino, die so genannt wurde, weil sie der Hauptweg der Pilgerfahrten zum Vatikan war. Die Route bestand bereits, bevor Papst Alexander IV. Borgia die Renovierung in Angriff nahm. Inschriften und das päpstliche Wappen am ersten Haus links zeugen davon. Die Veränderung des Campo de' Fiori erfolgte zu Beginn des 16. Jahrhunderts, als das Gebiet durch den Bau von Abwasserkanälen und wichtigen Versorgungseinrichtungen neu gestaltet wurde. Die Piazza nahm endlich ein Aussehen an, das eines öffentlichen Platzes würdig war. Es wurde zu einem Treffpunkt für Diskussionen und öffentliche Bekanntmachungen, sogar päpstliche Bullen und Proklamationen gegen Ketzer wurden hier ausgehängt, der Markt wurde abgehalten und es war ein Ort der päpstlichen Passagen. Der Campo de' Fiori wurde zu einem Ort der Tavernen, zu dem jedes Gebäude auf der Piazza und in den angrenzenden Straßen gehörte, und zu einem Ort des Handels und des Handwerks. Die engen Gassen, die auf dem Platz zusammenliefen und die im Zuge der Urbarmachung im 16. Jahrhundert erweitert wurden, wurden zu Symbolen des Handels. Via dei Baullari, in der sich die Geschäfte der Kofferhersteller befinden, Via dei Giubbonari, Jackenhersteller, und so weiter bis zur Via degli Straderari, dei Cappellari, dei Giubbonari, dei Chiodaroli. Palo del Supplizio im Campo de' Fiori - 1700 Facebook Twitter Google+ Pinterest Tumblr Google Mail Yahoo Mail Nur Text drucken Palo del Supplizio im Campo de' Fiori - 1700 Der strahlende Aspekt des Campo de' Fiori zeigte auch seine dunkle Seite, als Ort öffentlicher Hinrichtungen. Ein Beispiel ist die Verbrennung von Giordano Bruno am 17. Februar 1600 wegen seiner als ketzerisch geltenden philosophischen Ansichten. Heute steht auf der Piazza eine Bronzestatue des Philosophen, ein Werk des Bildhauers Ettore Ferrari, als Zeugnis für eine der berühmtesten öffentlichen Hinrichtungen der Renaissance. Giordano Bruno wird gezeigt, wie er sein Gesicht der Vatikanstadt zuwendet, als Zeichen der Warnung an die Kirche. Bis 1798 wurde die Piazza von einem hohen Galgen beherrscht, der für als "geringfügig" eingestufte Verbrechen verwendet wurde. Die Täter wurden gefoltert, indem ihnen die Arme aufgehängt und die Schulterblätter ausgekugelt wurden. Die Via della Corda, die nach der Kunst der Seilerei benannt ist, zeugt von der "Qual des Seils". Tagsüber ein historischer und folkloristischer Markt, verwandelt sich der Campo de' Fiori am Abend in ein pulsierendes Zentrum des Nachtlebens. Der Platz, auf dem sich morgens viele Menschen zwischen den Obst- und Gemüseständen tummeln, öffnet abends seine Türen für Restaurants und Unterhaltungsangebote.

image map
footer bg