RSS   Help?
add movie content
Back

Astrarium-Uhr

  • Piazza dei Signori, 35139 Padova PD, Italia
  •  
  • 0
  • 74 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Altro
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Am anderen Ende der Piazza dei Signori in Padua steht der ehemalige Palazzo del Capitano, in dem möglicherweise die erste in Italien hergestellte astronomische Uhr steht. Gegen Mitte des 14. Jahrhunderts bot Fürst Ubertino da Carrara, Herr von Padua, Jacopo Dondi, der sich in Medizin, Philosophie und Astronomie auskannte, eine Professur an der Universität von Padua an. Dondi (der 1359 starb) bot dem Fürsten als Zeichen seiner Dankbarkeit an, in seinem Palast eine Uhr anzubringen, die die Stunden, die Monate, die Mondphasen und den Lauf der Sonne durch die Tierkreiszeichen anzeigte; als Ergebnis dieser Arbeit erhielt Dondi den erblichen Titel "dall'Orologio". Im Jahr 1390 wurden der Palast von Padua und insbesondere der Uhrenturm geplündert und Dondis Meisterwerk vollständig zerstört; nichts blieb übrig. Im Jahr 1423 begann Novello Dondi dall'Orologio, ein Nachkomme Jacopos, mit den Arbeiten am Turm, der auf dem Sockel des Osttors des Palazzo Carrarese wiederaufgebaut wurde, um eine neue Uhr nach den Plänen der alten Uhr zu bauen; diese Arbeiten wurden 1434 von Giovanni dalle Caldiere abgeschlossen; 1437 wurde das Zifferblatt von Giorgio da Treviso bemalt und vergoldet. Die Fassade des Turms wurde 1532 von Giovanni Maria Falconetto aus istrischem Stein neu errichtet. Die Uhr wurde 1530 gründlich repariert und 1688 durch den Uhrmacher Giovanni Carleschi mit einem Pendel ausgestattet. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war sie nicht mehr funktionsfähig, aber heute funktioniert sie sehr gut und wurde 2010 vollständig restauriert. Das einzige äußere Zifferblatt mit einem Durchmesser von ca. 5,60 m ist in 24 Stunden unterteilt und besteht aus fünf konzentrischen Kreisen. Auf dem größeren Teil sind die vierundzwanzig römischen Ziffern eingraviert, auf der Innenseite befindet sich ein breiter blauer Ring, der mit goldenen Sternen übersät ist; diese beiden Teile, mit der irdischen Halbkugel in der Mitte, sind fest, während die anderen drei Teile, die aus drei konzentrischen Scheiben unterschiedlicher Größe bestehen, beweglich sind. Die größte dieser Scheiben, die eine Umdrehung an einem siderischen Tag macht, ist mit elf Tierkreiszeichen geschmückt; das der Waage fehlt, während das des Skorpions den Platz von zwei Zeichen einnimmt. Das Fehlen ist darauf zurückzuführen, dass die abgebildeten Zeichen auf dem vorrömischen Tierkreis-System beruhen, in dem die Sternbilder Skorpion und Waage zu einem einzigen Sternbild vereinigt waren (und somit mehr Platz im Tierkreisgürtel einnahmen). Noch heute werden die beiden Teile des Sternbilds Waage als "Nordkralle" und "Südkralle" bezeichnet. Zur Zeit ihrer Erbauung enthielt die Uhr auch die Darstellung der Waage; diese wurde bei einem Umbau durch Abt Bartolomeo Toffoli zwischen 1787 und 1792 entfernt, der sich an der älteren Unterteilung der Tierkreise orientieren wollte. Der Volksmund führt das Fehlen der Waage auf die Rache des Baumeisters gegen die Ungerechtigkeit des Kommissars zurück, der ihm weniger als die vereinbarte Summe zahlen wollte. Der äußere Rand der größten Scheibe ist in 360° unterteilt und mit arabischen Ziffern versehen. Auf der mittleren Scheibe ist eine Sonnenuhr befestigt, deren pfeilförmige Spitze das äußere Zifferblatt in 24 Stunden umkreist; die Scheibe dieses Zeigers, die ein menschliches Gesicht in Relief mit flammenden Strahlen darstellt, bewegt sich vor den Tierkreiszeichen. Diese Scheibe ist so an der Hand befestigt, dass sie sich um sich selbst drehen kann, so dass die Vorderseite immer in einer vertikalen Position ist. Aus der Differenzbewegung zwischen dem Sonnenzeiger und der größeren Scheibe lässt sich der Weg der Sonne zwischen den Tierkreiszeichen ableiten. Zwischen den Zeichen Skorpion und Schütze befindet sich eine Hand, deren Zeigefinger auf die Einteilung der Tage und Monate gerichtet ist, die am Rand der zweiten Scheibe abgebildet sind. Die Monatsnamen sind in lateinischer Sprache geschrieben, und die Daten sind an den abwechselnden schwarzen und weißen Einteilungen zu erkennen, die von zehn bis zehn durch die Ziffern angegeben werden; die Monate haben die Anzahl der Tage gemäß dem Kalender, und der Monat Februar hat 29 Einteilungen. Die kleinste der drei Scheiben, deren Drehbewegung der Tagesbewegung des Mondes entspricht, hat eine runde, exzentrisch angeordnete Öffnung, in der die Mondphasen dargestellt sind. Der Rand der kleinen zentralen Scheibe ist in 29 ½ Teile unterteilt, deren 0-Punkt der exzentrischen Öffnung des Mondes entspricht. Die Ausdehnung eines der Strahlen der flammenden Scheibe nach innen zeigt das Alter des Mondes in diesen Bereichen an. Auf derselben zentralen Scheibe befinden sich, immer ausgehend vom Punkt 0, ein Dreieck, ein Quadrat und ein Sechseck, die drei Grundfiguren aus der Astrologie, die im Mittelalter zur Erstellung von Horoskopen verwendet wurden. Die vier runden Öffnungen in den Ecken des Zifferblatts zeigen den Monat, das Datum, die Stunden und die Minuten an. Letztere werden um fünf Minuten erhöht.

image map
footer bg