RSS   Help?
add movie content
Back

Morano Calabro die Pollino-Krippe

  • 87016 Morano Calabro CS, Italia
  •  
  • 0
  • 68 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Borghi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Höchstwahrscheinlich, aber ohne historische Gewissheit, war das Gebiet von Morano Calabro bereits in griechischer Zeit besiedelt, da es an einer der Hauptstraßen lag, die die mächtige Stadt Sybaris mit den tyrrhenischen Kolonien verband. Die Ortsnamen Muranum und Summuranum, von denen sich der heutige Name der Stadt ableitet, gehen jedoch auf die Römerzeit zurück. Muranum ist die älteste, die auf einem antiken Meilenstein aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. in Polla im Vallo di Diano gefunden wurde. In den "Lapis Pollae" erscheint Muranum als "Station" an der Regio-Capuam, einer antiken römischen Konsularstraße, die gemeinhin als Popilia-Annia bekannt ist und die damals die einzige römische Straße nach Kalabrien war. Summuranum hingegen taucht im Itinerarium des Antoninus aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. und in der Tabula Peutingeriana aus dem 3. Jahrhundert n. Chr. auf, die vermutlich eine andere "statio" auf derselben Regio-Capuam bezeichnete, eine alternative Straßenverbindung, die flussabwärts, in der Nähe der Ortschaften Morano und Castrovillari, in der Nähe der contrada Fauciglia verlief. Die Überreste einer alten Festung stammen aus der Römerzeit, auf der der ursprüngliche Kern des heutigen Dorfes in der normannischen Zeit auf dem Hügel errichtet wurde. Morano war im Mittelalter ein Lehen von Apollonio Morano, der Familie Fasanella und Antonello Fuscaldo; in der aragonesischen Zeit ging es an die Familie Sanseverino von Bisignano und 1614 an die Familie Spinelli von Scalea über, die es bis zur Aufhebung der Feudalherrschaft im Jahr 1806 besaß. Die Bezeichnung Calabro wurde 1863 hinzugefügt, um es von Morano sul Po zu unterscheiden. Im Borgo gibt es bedeutende architektonische Schätze zu besichtigen. An erster Stelle stehen die Kirche und das Kloster San Bernardino da Siena, die Kirche San Nicola di Bari, das Kapuzinerkloster, die Stiftskirche Santa Maria Maddalena, die Erzpriesterkirche der Heiligen Peter und Paul, die Kirche des Karmin und schließlich das Kloster Colloreto.

image map
footer bg