RSS   Help?
add movie content
Back

Sepino-Theater

  • 86017 Altilia I CB, Italia
  •  
  • 0
  • 61 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Siti Storici
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Das Theater befindet sich im nördlichen Quadranten, der durch den Schnittpunkt der beiden Hauptachsen der städtischen Straßen gebildet wird, und lehnt sich mit seiner Cavea an den Abschnitt der Begrenzungsmauer auf der nordwestlichen Seite, nahe der Ecke, die es mit dem nordöstlichen Abschnitt bildet. Der obere Teil der Cavea ruht sogar auf der städtischen Mauerstruktur, während die Ima Cavea in den Boden eingegraben ist. Vom untersten Teil der Ränge sind neun Treppenstufen und der gesamte gepflasterte Boden der Kapelle erhalten geblieben. Die cavea war in mindestens drei Abschnitte unterteilt, die der ima, media und summa cavea entsprachen und durch die praecinsiones, echte halbrunde Gänge, die den Zuschauern den Zugang zu den Sitzen erleichterten, streng voneinander getrennt waren. Die Cavea des Theaters befindet sich im nördlichen Quadranten, der durch den Schnittpunkt der beiden Hauptverkehrsachsen der Stadt gebildet wird, und lehnt sich an den Mauerabschnitt auf der nordwestlichen Seite an, nahe der Ecke, die sie mit dem nordöstlichen Abschnitt bildet. Der obere Teil der Cavea ruht sogar auf der städtischen Mauerstruktur, während die Ima Cavea in den Boden eingegraben ist. Vom untersten Teil der Ränge sind neun Treppenstufen und der gesamte gepflasterte Boden der Kapelle erhalten geblieben. Die cavea war in mindestens drei Abschnitte unterteilt, die der ima, media und summa cavea entsprachen und durch die praecinsiones, echte halbrunde Gänge, die den Zuschauern den Zugang zu den Sitzen erleichterten, streng voneinander getrennt waren. Die Tetrapili sind das wichtigste strukturelle und architektonische Element des Komplexes und bestehen wie alle anderen Bauelemente aus kompaktem lokalem Kalkstein. Sie weisen einen trapezförmigen Grundriss auf und sind so angeordnet, dass sie die geschwungenen Wände des Ambulatoriums fortsetzen. Die Seiten neigen dazu, sich an den Radien des Halbkreises auszurichten, was zur Folge hat, dass die äußeren Säulen deutlich größer sind als die inneren. Neben ihnen gibt es keine Spur von Pflasterung. Die Pfeiler bestehen aus rechteckigen Steinblöcken, die ohne Zementmörtel zusammengefügt wurden. Die Blöcke, aus denen die von den Pfeilern getragenen Bögen bestehen, weisen an ihren Außenseiten einen ausgeprägten rustizierten Quaderstein auf. In Übereinstimmung mit der Hauptachse des zweiten inneren Eingangs befindet sich eine Öffnung, von der nur der linke Rand sichtbar ist und die als Zugang zum Orchester oder zu einem zweiten Wandelgang unter den Sitzreihen angesehen werden muss. Das Konstruktionssystem der Innenwand des Ambulatoriums ist identisch mit dem der Außenwand, ebenso die Verkleidung. An einem der inneren Pfeiler des Tetrapilus beginnt eine Wand mit einer Dicke von einem Meter und dreißig Zentimetern in Richtung des Orchesters, die in einem Abstand von einem Meter und achtzig Zentimetern von ihrem Anfang unterbrochen wird, um eine Tür zu bilden, deren gegenüberliegende Kante eine zwei Meter und siebzig Meter dicke Wand ist, die in Richtung des Orchesters gerichtet zu sein scheint. Auf der Höhe des Gesimses des Tetrapils sind die Spuren eines Bogens zu sehen, der eine Tür begrenzt haben muss. Wie in anderen Theatern und Amphitheatern Italiens bildete sich auch am Sepino-Theater vom frühen Mittelalter bis heute ein Gebäudekomplex, der sich auf der Innenwand des umlaufenden Ambulatoriums als Fundament in Form eines Halbkreises entwickelte. Aus einem Plan, der in der Provinzbibliothek Pasquale Albino in Campobasso aufbewahrt wird, geht hervor, dass es Mitte des 19. Jahrhunderts bereits wie heute ein Haus direkt an der Bühne, ein Gebäude auf dem westlichen Tetrapil (das noch immer existiert) und, davon losgelöst, eine Reihe von drei aneinandergereihten Häusern gab. Das Haus, das die drei letztgenannten mit dem Haus auf dem Tetrapil verband, fehlte ebenso wie ein kleines Gebäude auf dem anderen Tetrapil, das während der Ausgrabungskampagne 1950 abgerissen wurde, um den Tetrapil, auf dem es stand, freizulegen. Von den Terrassengebäuden gehen zwei Avant-Corps aus: Das Baudatum eines davon ist dank einer Inschrift auf einer kleinen römischen Grabstele bekannt, die in der Mitte der Mauer der zwei Meter über den Boden hinausragenden Fassade eingelassen ist und auf der D.O.M. C.M.F. A.D. 1770 steht, um uns daran zu erinnern, dass der Gebäudekomplex damals der Familie C. MAGLIERI gehörte. Der zweite Vorderteil scheint zu zwei verschiedenen Zeiten gebaut worden zu sein, eine davon vor etwas mehr als einem halben Jahrhundert. Diese Gebäude bilden heute in ihrer Gesamtheit ein besonders originelles Ensemble, in dem sowohl der ursprüngliche Grundriss des römischen Theaters als auch die Überlagerung aus dem 17. und 17. Die heutige Form ist eigentlich eine Art historische Synthese aus zwei Formen, die immer gleichzeitig bestanden haben, auch wenn die eine stark von der anderen beeinflusst wurde. Das Ergebnis der Restaurierungsarbeiten ist also die Geburt eines dritten Denkmals, das die kulturelle Synthese zweier grundverschiedener historischer Momente darstellt. Die Restaurierungsarbeiten am Theater begannen 1950 unter der Leitung von Professor Cianfarani von der Oberaufsichtsbehörde der Abruzzen, von der Molise abhängig war.

image map
footer bg