RSS   Help?
add movie content
Back

Der Nationale Park der Felsgravuren von ...

  • 25044 Capo di Ponte BS, Italia
  •  
  • 0
  • 118 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Siti Storici
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Der Nationalpark der Naquane-Felsgravuren in Capo di Ponte war der erste Park, der 1955 im Valle Camonica eingerichtet wurde. Das Gebiet erstreckt sich über 14 Hektar und ist einer der bedeutendsten Komplexe von gravierten Felsen in der Welt. Im Inneren kann man in einer herrlichen bewaldeten Umgebung 104 gravierte Felsen bewundern, die mit Informationstafeln ausgestattet und in fünf leicht zugängliche Besucherrouten von etwa 3 km Länge unterteilt sind. Ein vollständiger Besuch aller Routen dauert mindestens 4 Stunden. Auf diesen großen Flächen aus grau-violettem Sandstein, die durch die Wirkung der Gletscher geglättet wurden, schufen die alten Bewohner des Tals Bilder durch Klopfen mit einem steinernen Schlaginstrument oder, seltener, durch Gravieren mit einem spitzen Instrument. Die Chronologie der Geschichte des Parks liegt zwischen dem Neolithikum (5.-4. Jahrtausend v. Chr.) und der Eisenzeit (1. Jahrtausend v. Chr.), obwohl es nicht an Gravuren aus der historischen Periode mangelt. Die am besten dargestellte Periode ist sicherlich die Eisenzeit, als das Tal von den Camunni aus römischen Quellen bewohnt wurde. Einige Felsen sind von beachtlicher Größe, wie z. B. Felsen 1, der den Besucher durch den außergewöhnlichen Reichtum und die Vielfalt der etwa tausend eingravierten Figuren beeindruckt. Es gibt viele Tierfiguren, bewaffnete Männer, vertikale Rahmen mit Gewichten, Fahnen, Gebäude, Becher und ein Labyrinth. Viele Felsen werden von menschlichen Figuren dominiert, die in schematischer Weise in der so genannten Gebetshaltung dargestellt sind: Sie haben nach oben gerichtete Arme, gegenüberliegende Beine und einen geradlinigen Körper, mit einigen Variationen. Studien belegen die lange Dauer dieses Figurentyps, der im Neolithikum begann und bis zum Beginn der Eisenzeit andauerte. Auf den Felsen des Parks können Krieger, Reiter, Tiere, Gebäude, symbolische Figuren und kamunische Inschriften zu sehen sein, die manchmal als Elemente von Szenen mit komplexer Bedeutung interpretiert werden, aber Vorsicht ist geboten. Sehr oft wurden die Felsoberflächen wiederholt eingraviert, wobei sich Figuren aus verschiedenen Epochen überlagerten. So entstand zum Beispiel die so genannte "Dorfszene" von Fels 35, bei der einige Gebäude, die über frühere Hirschjagdszenen gelegt wurden, ein Dorf mit seinen Aktivitäten zu zeigen scheinen. Einige Figuren haben einen besonderen künstlerischen Wert, wie zum Beispiel die berühmte Darstellung des Priesters, der vom Felsen 35 flieht. In einigen Fällen handelt es sich um echte göttliche Darstellungen, wie im Fall von Stein 70, wo eine große Figur mit einem offensichtlichen Hirschgeweih als der Gott Cernunnos interpretiert wird, der mit dem berühmten Kessel von Gundestrup (Dänemark) verglichen wird.

image map
footer bg