RSS   Help?
add movie content
Back

Die wundersamen Quellen der Wallfahrtski ...

  • 43010 Ardola PR, Italia
  •  
  • 0
  • 50 views

Share

icon rules
Distance
0
icon time machine
Duration
Duration
icon place marker
Type
Luoghi religiosi
icon translator
Hosted in
Tedesco

Description

Die Wallfahrtskirche San Rocco in Ardola di Zibello aus dem 18. Jahrhundert sticht in der Landschaft von Parma mit ihrer hoch aufragenden Fassade und ihrer äußerst faszinierenden Geschichte hervor. Das sakrale Gebäude ist trotz offensichtlicher baulicher Probleme, die dank der Initiative des örtlichen Comitato San Rocco weitgehend behoben werden konnten, ein Zeugnis der gewaltigen Ereignisse, die im Jahr 1746 während einer schrecklichen Pestepidemie stattfanden. Die Wallfahrtskirche San Rocco in Ardola di Zibello aus dem 18. Jahrhundert sticht in der Landschaft von Parma mit ihrer hoch aufragenden Fassade und ihrer äußerst faszinierenden Geschichte hervor. Das sakrale Gebäude ist trotz offensichtlicher baulicher Probleme, die dank der Initiative des örtlichen Comitato San Rocco weitgehend behoben werden konnten, ein Zeugnis der gewaltigen Ereignisse, die sich im Jahr 1746 während einer schrecklichen Pestepidemie abspielten. In nur wenigen Tagen wurde genug Geld gesammelt, um den Bau eines neuen und größeren Oratoriums zu ermöglichen, dessen Grundstein am 24. September desselben Jahres gelegt wurde. Drei Jahre später, im September, war das sakrale Gebäude bereits fertiggestellt und wurde am achten Tag des folgenden Oktobers von Monsignore Missini, dem Bischof von Borgo San Donnino (dem heutigen Fidenza), feierlich eingeweiht. Auch in seinen Memoiren schreibt Don Zerbini: Das Oratorium ist dasjenige, das heute wegen seiner eleganten Konstruktion in korinthischer Ordnung bewundert werden kann, zweifellos das Werk eines sehr geschickten Architekten, dessen Name nicht bekannt ist. Monsignore Adeodato Volpi, Erzpriester und Kanoniker der nahegelegenen Pfarrei Pieve-Ottoville, wurde in seiner Eigenschaft als Vikar Foraneo von Bischof Missini beauftragt, einen Bericht über das Auftreten der Quellen mit dem reichhaltigen Wasser und ihre wundersamen Wirkungen auf Tiere und Menschen zu verfassen. In dem Bericht, der gedruckt wurde und noch heute im Pfarrarchiv von Zibello aufbewahrt wird, bestätigt der Priester nicht nur die Ereignisse, wie sie sich zugetragen haben, sondern gibt auch einen genauen Bericht über die Heilungen, indem er den Vor- und Nachnamen sowie das Leiden der Personen, über die er berichtet, angibt. Monsignore Volpi schließt seinen Bericht, indem er die Wahrhaftigkeit der von Gott durch die Fürsprache des Heiligen Rochus gewirkten Wunder anerkennt. Hervorzuheben ist auch, dass die Statue des Heiligen Rochus, die bereits im alten Oratorium verehrt wurde, nach den wunderbaren Ereignissen neue Zeichen der Dankbarkeit erhielt. Die Urenkel jenes Matteo Boselli, der sie gestiftet hatte, ließen sie mit silbernen Ornamenten verzieren und an ihrem Sockel eine Tafel anbringen, ebenfalls aus Silber, mit einer Inschrift, die ihre Geschichte und ihre Absichten zusammenfasst. Aus Sicherheitsgründen wird die Statue seit einigen Jahren in der Pfarrkirche von Zibello aufbewahrt. Der Bau der neuen Kirche verhinderte nicht, dass die beiden dort entdeckten wunderbaren Brunnen erhalten blieben. Bereits am Tag nach dem Erscheinen der beiden Quellen wurde das Wasser in zwei Behältern aufbewahrt, um zu verhindern, dass es sich im umliegenden Land ausbreitet. Später wurden die beiden gemauerten Brunnen gebaut, die heute noch existieren. Lange Zeit, zumindest bis Mitte des 19. Jahrhunderts, schöpften die Menschen aus ihnen Wasser, vor allem bei Viehseuchen, aber auch bei Krankheiten. Im Jahr 1858 ließ Don Bartolomeo Zerbini die Brunnen innen und außen untersuchen und stellte mit Erstaunen fest, dass die Innenwände mit einer Schwärze bedeckt waren, einer Art Ruß, dessen Ursprung nicht erklärt werden konnte. Don Zerbini fügte hinzu, dass das aus dem Boden entnommene Wasser einen Geruch "wie zerschlagene Eier, einen Geruch ähnlich dem von Tabiano" hatte. Der Priester kam daher auf die Idee, dass dieses Wasser irgendein Mineral oder ein heilsames Element enthalten könnte, von dem die Heilungen, die ein Jahrhundert zuvor stattgefunden hatten, abgeleitet werden konnten. Er ließ auch eine Probe des Wassers von chemischen Sachverständigen analysieren und schrieb dazu: "Sie versicherten mir, dass es keinen Zweifel daran gibt, dass es Schwefel enthält. Ich habe die Brunnen spülen lassen, und trotzdem hat das Wasser den gleichen Geruch behalten. Wenn dieses Wasser ein solches war, als es 1746 sprudelte, dann wären die Heilungen, die ihm zugeschrieben werden, zwar echte Gnaden, die den Gläubigen auf die Fürsprache des heiligen Rochus zuteil werden, aber keine Wunder im strengen Sinne des Wortes". Dies sind die objektiven und gelassenen Schlussfolgerungen, die Don Zerbini zu den Ereignissen des Jahres 1746 zog. Wie um zu sagen: Wenn das Wasser heilende Prinzipien besäße, die die Krankheit beseitigen könnten, kann man sicher nicht nach Wundern schreien. Viele der Zufälle, die sich an jenem schicksalhaften 15. Juli 1746 ereigneten, sind jedoch nach wie vor unerklärlich. Der trockene Sommer, das plötzliche Auftauchen von Wasser an der Oberfläche an diesem Ort und zu einer Zeit, in der die Gebete zum Schutzpatron wegen der anhaltenden Epidemie, die das Vieh vernichtete, am inbrünstigsten waren, das Auftauchen von Wasser, das sich später als schwefelhaltig herausstellte und daher wahrscheinlich mit therapeutischen Eigenschaften ausgestattet war, völlig anomal in Bezug auf die Grundwasserleiter der Gegend, sind Umstände, die schwerlich dem Zufall zugeschrieben werden können. Im Januar 2006 wurde unter anderem einer der beiden Brunnen erneut inspiziert, und wieder wurden die Ausführenden von dem beißenden Geruch nach faulen Eiern überrascht, der plötzlich ausströmte. Die anschließende Analyse des Wassers des ersten Grundwasserspiegels, die von einem chemischen Labor in Fidenza durchgeführt wurde, ergab keine besonderen chemischen Elemente, außer einer gewissen Eisenhaltigkeit: ein Merkmal, das mehr oder weniger alle Grundwasserspiegel in diesem Gebiet kennzeichnet.

image map
footer bg